(Foto: RWO)
Anzeigen

Krefeld/Oberhausen/Velbert. Rot-Weiß Oberhausen ist mit einem Auswärtssieg in die Rückrunde gestartet. Der 5:2 (1:1)-Erfolg in Velbert beim KFC Uerdingen bedeutete den vierten Sieg in Serie. Das Spiel wurde beim Stand von 1:1 in der 28. Minute aufgrund einer hartnäckigen Nebelbank für rund 30 Minuten unterbrochen.

Die erste Saisonhälfte ist absolviert. Rot-Weiß Oberhausen rangiert nach der Hinrunde der Saison 2021/22 auf dem fünften Rang, führt die Heimtabelle an und hat in der Auswärtswertung noch Luft nach oben (Platz 10). Da kommt das Gastspiel in Velbert ganz gelegen. Dort wartet mit dem KFC Uerdingen das Schlusslicht der Liga. Der letzte Sieg der Krefelder ist fast zwei Monate her und fand im Niederrheinpokal statt (4:1 n.V. gegen SGE Bedburg-Hau).

Fabian Holthaus musste wegen seiner Oberschenkelverletzung aus dem letzten Heimspiel (3:1 gegen den Bonner SC) passen. Auch Pierre Fassnacht (Erkältung), Manuel Kabambi und Maik Odenthal (beide Oberschenkel) standen Oberhausens Trainer Mike Terranova nicht zur Verfügung. Dafür meldeten sich Tanju Öztürk und Jan-Lucas Dorow rechtzeitig wieder fit.

Rot-Weiß legte gleich los und setzte ein Zeichen: Anton Heinz versuchte es von der Strafraumkante. Sein Schuss wurde allerdings abgefälscht (4.). Den ersten Treffer des Tages musste das Team von Mike Terranova dann allerdings nach 13 Minuten schlucken: Luca Jensen stand nach einem Freistoß von der linken Seite am langen Pfosten richtig und drückte den Ball zur 1:0-Führung für die Gastgeber über die Linie.

Aber RWO antwortete: diesmal mit Freistoß auf Oberhausens linker Angriffsseite. Nico Buckmaier fand Tim Stappmann. Der traf den Ball nicht voll – kein Problem für Jovic im Uerdinger Tor (16.). Wenig später musste der Krefelder Schlussmann dann doch hinter sich greifen: Buckmaier setzte Vincent Boesen schön in Szene. Der ließ seinen Gegenspieler ins Leere laufen und schob locker zum 1:1-Ausgleich ein (23.).

Dann zog eine hartnäckige Nebelbank über das Stadion hinweg. Schiedsrichter Jonah Besong unterbrach die Partie wegen undurchsichtiger Verhältnisse, pfiff sie aber – glücklicherweise, wie sich später noch herausstellen sollte – etwa 30 Minuten später wieder an. Und RWO setzte direkt ein Lebenszeichen ab: Tanju Öztürk köpfte aus kurzer Distanz, Jovic rettete mit einer Glanztat auf der Linie (30.). Auch in der letzten Aktion des ersten Durchgangs war der Uerdinger Sieger: Buckmaier nutzte einen Fehlpass zum Abschluss, Jovic parierte erneut stark! Dann war Halbzeit.

Im zweiten Durchgang belohnten sich die Kleeblätter dann für ihren hohen Aufwand im Kurzintervall: Erst lauerte Jeffrey Obst nach einer Ecke von der rechten Seite am langen Pfosten und netzte zur 2:1-Führung ein (51.). Dann ließ Shaibou Oubeyapwa Jovic keine Chance und schob den Ball zum 3:1 ins lange Eck. (57.). Zwei Minuten später stand es bereits 4:1. Wieder war es Vincent Boesen, der den Ball in die Maschen jagte (59.). Vier Zeigerumdrehungen später sorgte Nils Winter für das 5:1 (63.).

Danach zog RWO ein wenig die Handbremse an und brachte den Sieg nach Hause. Auch wenn Ex-Kleeblatt Shun Terada für seinen neuen Klub auf 2:5 verkürzte (76.). An der Punkteverteilung änderte das Tor nichts mehr. Die Kleeblätter traten die Heimreise mit dem vierten Saisonsieg in Serie im Gepäck an.

Am kommenden Samstag, 18. Dezember, steigt das Jahresfinale im Stadion Niederrhein. Dann gastiert ab 14 Uhr der SC Wiedenbrück in Oberhausen.

KFC Uerdingen 05 – RW Oberhausen 2:5 (1:1)

KFC: Jovic – Prodanovic, Kadiata, Fladung (80. Mallek), Karakas – Neiß, Jansen, Baba (53. Kretschmer), Yun (59. Augusto) – Terada, Cirillo (69. Klossek).

RWO: Heekeren – Winter, Stappmann, Klaß (64. Kreyer), Obst – Öztürk, Propheter (86. Gabriel) – Oubeyapwa, Buckmaier (70. Lenges), Heinz – Boesen (70. Rexha).

Schiedsrichter: Jonah Samuel Njie Besong (Duisburg).

Tore: 1:0 Jensen (13.), 1:1 Boesen (23.), 1:2 Obst (53.), 1:3 Oubeyapwa (57.), 1:4 Boesen (59.), 1:5 Winter (63.), 2:5 Terada (76.).

Zuschauer: 650.

Beitrag drucken
Anzeigen