Kontrolle der 3G-Nachweise, der Maskenpflicht und der Tickets (Foto: STOAG)

Oberhausen. Mitarbeiter der STOAG, der Polizei und des Kommunalen Ordnungsdienstes haben am Dienstag, den 14. Dezember, gemeinsam eine Schwerpunktkontrolle zur Einhaltung der 3G-Regel durchgeführt. Über einen Zeitraum von drei Stunden wurden im Bereich der Haltestelle Feuerwache 1423 Fahrgäste in 42 Bussen und Straßenbahnen kontrolliert. Hierbei wurden 30 Verstöße gegen die 3G-Nachweispflicht festgestellt, das entspricht einer Quote von 2,1 %. In diesen Fällen wurde ein Bußgeld in Höhe von 250 Euro verhängt. Neben dem Nachweis der 3G-Regel wurde auch das Einhalten der Maskenpflicht sowie die Gültigkeit der Tickets überprüft. 28 Fahrgäste konnten kein gültiges Ticket vorlegen und erhielten ein erhöhtes Beförderungsentgelt.

Die STOAG kontrolliert die Einhaltung der 3G-Regel stichprobenartig durch mobile Teams, die auf allen Linien tagsüber und in den NachtExpress-Linien unterwegs sind. So wurden am Dienstag zusätzlich zur Schwerpunktkontrolle weitere 50 Fahrzeuge im Stadtgebiet kontrolliert. Hierbei konnten 4 % der Fahrgäste keinen 3G-Nachweis erbringen.

Beitrag drucken
Anzeigen