Weihnachtsstern in der Marktkirche (Foto: privat)
Anzeigen

Essen. Wegen der aktuellen pandemischen Situation bieten die Evangelischen Kirchengemeinden des Kirchenkreises Essen in diesem Jahr vielfältige Möglichkeiten an, um die Weihnachtsbotschaft zu erleben. So wird es an Heiligabend nicht nur über hundert Gottesdienste in den Kirchen, sondern auch vierzig digitale Angebote geben: Geplant sind Krippenspiele und Gottesdienste für alle Altersstufen und konkrete Zielgruppen auf der Videokonferenz-Plattform Zoom, mehrere Livestream-Gottesdienste und eine ganze Reihe von Videoaufzeichnungen auf YouTube und Vimeo. Einige Gemeinden bereiten Stationen-Gottesdienste unter freiem Himmel vor, die zu verschiedenen Kapiteln der Weihnachtsgeschichte führen, oder laden in geöffnete, weihnachtlich geschmückte Kirchen ein. Einen Überblick über alle Angebote hat der Kirchenkreis Essen wie immer auf der Homepage weihnachtsgottesdienste-essen.de veröffentlicht.

„Gott hat mit der Geburt seines Sohnes ein Hoffnungszeichen in die Welt gesendet: das wollen wir auch in dieser besonderen Zeit, trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, mit Ihnen feiern! Unsere Kirchengemeinden, Dienste und Einrichtungen setzen sich dafür ein, dass die Botschaft des Weihnachtsfestes auch unter den aktuellen Bedingungen sichtbar bleibt“, erklärt Superintendentin Marion Greve dazu. „Wegen der aktuellen Entwicklung der Inzidenzzahlen werden wir die Advents- und Weihnachtszeit erneut anders erleben als sonst.“

Die wichtigsten Regeln für Präsenzgottesdienste

Rappelvolle Kirchen an Heiligabend und zugleich ein größtmöglicher Schutz vor Corona-Infektionen – das ist auch in diesem Jahr schwierig. Die wichtigsten Regelungen: In allen Kirchen gilt mindestens die 3G-Regel (Besucherinnen und Besucher müssen nachweislich geimpft, genesen oder durch eine offizielle Stelle getestet worden sein); viele Gemeinden haben aber auch die 2G-Regel (Besucherinnen und Besucher müssen nachweislich geimpft oder genesen sein) als Zugangsbeschränkung festgelegt. Die entsprechenden Zertifikate werden beim Einlass geprüft. Eine medizinische Mund-Nase-Schutzbedeckung muss während des gesamten Gottesdienstes getragen werden. Weil die Zahl der Plätze in den Kirchen deutlich reduziert wurde, um größere Abstände zwischen Einzelpersonen oder Familien zu ermöglichen, ist für Heiligabend-Gottesdienste am Nachmittag oder Abend (bis 18 Uhr) fast immer eine Anmeldung bei der jeweiligen Kirchengemeinde nötig. Wie diese Anmeldung erfolgt – per Mail, telefonisch oder zusätzlich über ein Online-Formular – steht auf der Homepage der betreffenden Gemeinde. Die Anmeldung für den traditionellen inklusiven Gottesdienst in leichter Sprache erfolgt direkt bei der Aktion Menschenstadt. Allen, die bei der Suche nach Anmeldemöglichkeiten nicht fündig werden, hilft die Pressestelle des Kirchenkreises Essen, Telefon 0201 2205-221, Mail info@evkirche-essen.de, mit Rat und Tat.

Weihnachten unterm Tannenbaum

Fast alle Kirchengemeinden laden außerdem dazu ein, den Weihnachtsgottesdienst an Heiligabend nicht in einer Kirche, sondern digital mitzufeiern – zuhause, unter dem eigenen Tannenbaum. Dabei können Kirche, Zielgruppe und Wunsch-Uhrzeit frei gewählt werden; die Zahl der Teilnehmenden ist nirgendwo begrenzt. Und auch die Formen – als interaktive Feier auf der Videokonferenz-Plattform Zoom (7 Angebote zwischen 14 und 23 Uhr), als Livestream-Video (13 Angebote) oder Aufzeichnung auf den Plattformen YouTube und Vimeo – sind vielfältig. Auch einen Gottesdienst für gehörlose Menschen, der in Gebärdensprache gestaltet wird, soll es wieder geben. Um 17 Uhr können Interessierte das Radio anstellen und im Programm von Radio Essen einen Weihnachtsgottesdienst zum Thema „Segen berührt neues Leben“ mitfeiern. Die liturgische Leitung haben Pfarrerin Heidrun Viehweg aus Bergerhausen und Domvikar Bernd Wolharn; weitere Mitwirkende sind Pfarrerin Eva Gabra, das Duo 2Flügel mit Christina Brudereck und Bernd Seipel sowie Ehrenamtliche der Initiative Segensfeiern an der Lebenswende Geburt.

Weihnachten individuell und unter freiem Himmel

Zusätzlich zu digitalen Angeboten lässt sich die Weihnachtsbotschaft in Essen auch „to go“, als Spaziergang, Krippenweg oder Stationen-Gottesdienst erleben – entsprechende Angebote gibt es in Altenessen, Bergerhausen, Karnap und Kettwig. Weihnachtsgottesdienste unter freiem Himmel sind in Altendorf, Frohnhausen, Überruhr und auf dem Kleinen Markt der Margarethenhöhe geplant. Offene Kirchen laden in Borbeck, Vogelheim und der Gemeinde Königssteele zu einem Besuch ein. In allen Kirchen sind weihnachtliche Texte und Fürbitten erhältlich; Tipps und Anregungen für eine „Weihnachtsliturgie daheim“ finden Sie ebenfalls auf der Homepage weihnachtsgottesdienste-essen.de.

Beitrag drucken
Anzeigen