Oberbürgermeister Felix Heinrichs zusammen mit Karin Gräber, Jona Winkens und Dennis Schmitter (Foto: © Stadt MG)
Anzeigen

Mönchengladbach. Oberbürgermeister Felix Heinrichs hat im Rathaus Abtei das Friedenslicht entgegengenommen. Überbracht wurde es durch Karin Gräber und Dennis Schmitter von der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) und Jona Winkens vom Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP). Wie in den vergangenen 27 Jahren bringen auch dieses Jahr Pfadfinderinnen und Pfadfinder zu Weihnachten das Friedenslicht aus Bethlehem in die Städte und Gemeinden. Das Licht wurde in Bethlehem entzündet und in Salzburg weitergereicht. Es wurde an der deutsch-österreichischen Grenze entgegengenommen, um es an ausgewählte Verteilungspunkte zu bringen.

Das Thema der diesjährigen Friedenslichtaktion lautet „Friedensnetz – ein Licht, das alle verbindet“. Die Pfadfinderinnen und Pfadfinder möchten ein Friedensnetz spinnen, das alle Menschen guten Willens verbindet und jeden auffängt. „Frieden gilt es zu teilen, dafür brauchen wir Menschen und eine Gemeinschaft. Jeder ist ein Teil des Netzes und wird gebraucht, um es stabil zu halten und es zu vergrößern“, so die Pfadfinderschaft auf ihrer gemeinsamen Internetseite zum Friedenslicht. Das Licht ist ein Symbol der Weihnachtszeit geworden und soll am Heiligabend nicht nur in Kirchen, Kliniken und Altenheimen, sondern auch bei den Menschen zuhause leuchten.

Aufgrund der aktuellen Corona Pandemie und der daraus resultierenden Abstandsgebote, gilt es auch als Symbol der Nähe und Gemeinschaft.

Beitrag drucken
Anzeigen