Mit Blumen gratulierte Caritas-Geschäftsführer Frank Polixa den Mitarbeiterinnen des inklusiven Caritas-Kindergartens zum Einzug ins neue Domizil. Von links: Bereichsleiterin Hildegard van de Braak, Katharina Lautermann, Sonja Steinhoff, Ulrike Sauer und Frank Polixa (Foto: Caritasverband)
Anzeigen

Mönchengladbach. Der neue inklusive Caritas-Kindergarten an der Urftstraße in Rheydt ist eröffnet. Zusammen mit der angrenzenden Frühförderung des Caritasverbandes ist ein kleines Zentrum für frühe Förderung und Inklusion entstanden.

Mit einem Bollerwagen voller Blumen für die Mitarbeiterinnen sowie Weckmännchen für die Kinder besuchten jetzt Caritas-Geschäftsführer Frank Polixa und Bereichsleiterin Hildegard van de Braak die Kita an der Urftstraße 265 und die Frühförderung. Eigentlich hätten die beiden Einrichtungen bereits im August ihre Arbeit am neuen Standort aufnehmen sollen. Ein Wasserschaden nach den Starkregen im Sommer sorgte jedoch für die Verzögerung.

Im Caritas-Kindergarten werden derzeit 46 Kinder mit und ohne Behinderung in zwei heilpädagogischen und zwei inklusiven Gruppen betreut – sie sind vom bisherigen Standort Am Kuhbaum im Hardter Wald in den Neubau gezogen. Eine neue Gruppe mit weiteren 15 Kindern folgt im Januar. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich der Kindergarten von einer rein heilpädagogischen zu einer inklusiven Kita gewandelt. Auch das Team ist gewachsen: „Wir sind jetzt 20 Mitarbeiterinnen“, berichtet Kita-Leiterin Ulrike Sauer.

Im Neubau stehen eine Turnhalle und ein großzügiges Außengelände mit Spielgeräten zur Verfügung. „Wir haben hier viel mehr Platz auf den Fluren und können separate Ruheräume für die Kinder nutzen – die hatten wir am bisherigen Standort nicht“, sagt Ulrike Sauer. Außerdem gibt es einen Snoezelraum und einen schönen Raum für Ergotherapie und Physiotherapie.

„Im neuen Domizil haben wir mehr Möglichkeiten, zwischen heilpädagogischer und inklusiver Betreuung zu wechseln. So können wir die Kinder noch besser und individueller fördern“, erklärt die Kita-Leiterin. Künftig will sich der Caritas-Kindergarten zu einem inklusiven Familienzentrum entwickeln. Viele der Kinder ohne Behinderung wohnen im Einzugsbereich Schmölderpark, die Mädchen und Jungen mit einem Handicap kommen aus der gesamten Stadt Mönchengladbach.

„Hinter den Mitarbeiterinnen des Kindergartens und der Frühförderung liegen eine anstrengende Zeit und einige organisatorische Klimmzüge“, sagt Caritas-Geschäftsführer Frank Polixa. Durch den Wasserschaden und die Verzögerungen seien beide Teams sehr belastet gewesen und hätten viel improvisieren müssen. Polixa dankte den Mitarbeitenden für den Einsatz sowie den Eltern für die Geduld und das Verständnis. Die städtische WohnBau hat den Neubau errichtet, der Caritasverband mietet die Räumlichkeiten für 20 Jahre.

Beitrag drucken
Anzeigen