Symbolbild (Foto: Polizei)

Meerbusch/Kaarst/Neuss/Korschenbroich. Die Polizei rückte am Donnerstagmorgen (6.01.) zu vier Verkehrsunfällen im Kreisgebiet aus. Nach ersten Informationen war eine glatte Fahrbahn in jedem Fall die Unfallursache.

In Meerbusch-Osterath fuhr eine 52-jährige Rollerfahrerin auf der Krefelder Straße in Richtung Krefeld. Nach Aussagen der Verunfallten verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug, kam rechts von der Straße ab und rutschte in einen angrenzenden Grünstreifen. Dabei verletzte sich die Meerbuscherin so stark, dass sie mittels Krankentransport in ein Hospital gebracht wurde.

Eine 64-Jährige war auf ihrem Rad in Kaarst-Holzbüttgen auf dem Bruchweg in Richtung Nordkanalallee unterwegs, als sie plötzlich ins Rutschen geriet und stürzte. Zwei Passanten betreuten die gestürzte Kaarsterin, die sich Verletzungen zuzog.

Auch in Neuss-Hammfeld kam es zu einem Alleinunfall aufgrund der Glätte. Ein 52-jähriger Pedelec-Fahrer kam nach eigenen Angaben beim Überqueren der Schanzenstraße zu Fall, da sein Vorderrad aufgrund des glatten Bordsteins wegrutschte. Hierbei verletzte er sich leicht.

Nach ersten Erkenntnissen beabsichtigte eine Seniorin an der Marienstraße in Korschenbroich-Glehn, mit ihrem Rad in eine Einfahrt einzubiegen und stürzte dabei auf glatter Fahrbahn. Die 73-jährige verletzte sich so schwer, dass sie mit einem Rettungswagen in ein umliegendes Krankenhaus gebracht werden musste.

In allen Fällen haben die zuständigen Verkehrskommissariate die Ermittlungen aufgenommen.

Die Polizei empfiehlt, dass das Fahrverhalten unbedingt den Straßenverhältnissen angepasst wird. Die richtige Winterausrüstung, verminderte Geschwindigkeit und ausreichender Abstand, helfen bei winterlichen Straßenverhältnissen Unfälle zu vermeiden. Berufspendler aber auch alle anderen Verkehrsteilnehmer sollten mehr Zeit bei Temperaturen um den Gefrierpunkt einplanen und ihre Geschwindigkeit sowie ihre Fortbewegungsmittel den Witterungsverhältnissen anzupassen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen