Wilfred Otene gehört zum Team der Ehe-, Familien- und Lebensberatung in Moers, Leiterin der Beratungsstelle ist Nicole Wiethoff (Foto: Bischöfliche Pressestelle / Christian Breuer)

Moers/Kreis Wesel. Wilfred Otene aus Kenia berät in Moers in seiner Muttersprache

Mit Beratung kennt sich Wilfred Otene aus. Sowohl in seinem Heimatland Kenia als auch in Duisburg und Essen hat er Soziale Arbeit studiert und war schon in verschiedenen Einrichtungen tätig. Nun ist der 47-Jährige Berater bei der Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) des Bistums Münster in Moers. An die EFL kann sich jeder wenden, der über persönliche, partnerschaftliche oder familiäre Probleme reden möchte, unabhängig von Religionszugehörigkeit, Familienstand oder sexueller Neigung.

Bisher war es jedoch schwierig, Menschen mit Migrationshintergrund zu beraten, die die deutsche Sprache noch nicht ausreichend beherrschen, weiß Nicole Wiethoff, die die EFL Moers/Xanten leitet, aus Erfahrung. „Wir freuen uns, dass wir dank Wilfred Otene nun Beratungen in Englisch und sogar Suaheli anbieten können, damit fällt eine große sprachliche Hürde weg“, sagt sie. Dem stimmt Otene zu: „Gerade für Menschen, die noch nicht lange hier leben und Probleme mit der Sprache haben, ist es schwierig, Beratungsstellen zu finden. Dabei ist es auch gut für die Gesellschaft, wenn solche Hilfsangebote in Anspruch genommen werden können.“ Es gehe jedoch nicht, betonen Otene und Wiethoff, um eine generelle Migrationsberatung, sondern um die „klassischen“ Themen der EFL, nur eben in einer anderen Sprache.

Otene ist 2007 aus Kenia nach Deutschland gekommen – und kennt die unterschiedlichen Mentalitäten. Auch das kann ihm bei seiner Beratung helfen, weiß er. „Die Menschen, die aus Afrika kommen, sind in einer ganz anderen Gesellschaft aufgewachsen. Dort gibt es eine Beziehungsatmosphäre, während man hier eher zielorientiert denkt. Diese unterschiedlichen Einstellungen können zu Konflikten führen“, erklärt er. Mit seinem eigenen kulturellen Hintergrund könne er eine Basis schaffen, die eine Beratung ermöglicht. „In mir sehen die Menschen jemanden, mit dem sie sich identifizieren können, das erleichtert es, ins Gespräch zu kommen“, erklärt Otene.

Nachdem er zunächst einige Zeit bei der EFL hospitiert hat, gehört Otene mittlerweile zum festen Beraterteam. „Er ist in die alltäglichen Beratungen eingebunden und nicht auf Menschen beschränkt, die ein Gespräch in Englisch oder Suhaeli führen möchten“, betont Nicole Wiethoff, „das ist eine Zusatzqualifikation, über die wir uns sehr freuen.“ Wer mit der EFL Moers/Xanten Kontakt aufnehmen möchte, kann sich telefonisch unter der Nummer 02801 9885090 melden. Die Beratung erfolgt kostenlos, jedoch wird um eine freiwillige Spende gebeten. Weitere Informationen zum Angebot der EFL im Bistum Münster, unter anderem wird dort auch eine Online-Beratung angeboten, gibt es auf www.ehefamilielieben.de im Internet. Dort gibt es auch eine Übersicht aller Beratungsstellen.

Beitrag drucken
Anzeigen