Gruppenbild am Neubau des Entdeckerforums (v.l.n.r.): Willi Bündgens, Vorsitzender des Bau- und Vergabeausschusses in der 15. Landschaftsversammlung Rheinland, Kreisdirektor Ralf Berensmeier, Kai Wondrak, Wondrak-Bedachungen, Detlef Althoff, LVR-Dezernent Gebäude- und Liegenschaftsmanagement, Umwelt, Energie, Rheinische Beamten-Baugesellschaft mbH, Dietmar Kisters, CDU-Stadtverband Xanten, Michaela Wortmann, Architekturbüro Kollektiv Kaldewey und Wortmann und Dr. Martin Müller, Dienststellenleiter LVR-Archäologischer Park Xanten / LVR-RömerMuseum (Foto: Olaf Ostermann)
Anzeige

Xanten. „Ein lang geplantes Vorhaben hat nun sichtbare Formen angenommen“

Am vergangenen Dienstag fand das Richtfest des Entdeckerforums im LVR-Archäologischen Park Xanten statt. Im kleinen Kreise und unter Berücksichtigung der geltenden Corona-Schutz-Bestimmungen besiegelte der Richtspruch einen weiteren Schritt zur Vollendung des wichtigen Projekts. Detlef Althoff, LVR-Dezernent Gebäude- und Liegenschaftsmanagement, Umwelt, Energie, Bauen für Menschen mbH begrüßte die Anwesenden und dankte als Bauherr den vielen Gewerken für ihre geleistete Arbeit. „Ein gut geplantes Vorhaben hat nun sichtbare Formen angenommen“, beschrieb er den reibungslosen Baufortschritt. Althoff dankte auch ausdrücklich dem Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen und seiner Ministerin Ina Scharrenbach für die Unterstützung der Maßnahme mit Fördermitteln der Städtebauförderung.

Als Vorsitzende des Bau- und Vergabeausschusses in der 15. Landschaftsversammlung Rheinland betonte Willi Bündgens neben der Freude über das Richtfest auch den langen Weg, den das Gesamtprojekt seit der ersten Idee bereits hinter sich hat. „Der historische Boden, auf dem wir hier stehen, hat sich nun erneut verändert“, beendete er seinen Rückblick und wandte sich der auch Zukunft des Projektes zu. So betonte er, „dass dieses Gebäude eine gelungene Ergänzung des Ensembles wird, darüber lassen die Planungen keinen Zweifel erkennen“. Anschließend wurde der Richtspruch durch Kai Wondrak von Wondrak-Bedachungen verlesen und traditionell mit dem Glaswurf an die Fassade besiegelt.

Noch ist aber keine Zeit sich nur über das Erreichte zu freuen, mit dem Innenausbau startet nun die nächste große Phase des Projektes. In Zukunft wird das Entdeckerforum Platz für ein vielfältiges museumspädagogisches Angebot bieten.

Über den LVR-Archäologischen Park Xanten (APX) betreten Besuchende die Eingangshalle mit Empfang und Infopunkt. Mit Blick auf das LVR-RömerMuseum und in direkter Nachbarschaft zur Schiffswerft und zum Limespavillon fügt sich der Neubau gut in den Park ein und ist fußläufig vom neuen Eingang „LVR-RömerMuseum“ aus zu erreichen.

Im Erdgeschoss liegen vier Räume für Gruppenarbeit, die mittels mobiler Trennwände zusammengefügt und so bei Bedarf vergrößert werden können. Das bietet Platz für kleine und große Gruppen, sodass diese ungestört eine Fülle von Aktionen erleben können. Das vollständig barrierefrei konzipierte Gebäude verfügt über eine moderne Ausstattung, die optimal auf die hier stattfinden Workshops für Einzel- und Gruppenbesucher abgestimmt ist. Neben Garderoben und sind auch Sanitärbereiche vorgesehen.

Einen zusätzlichen Zugang gibt es im Bereich der bereits fertiggestellten Fundmagazine am 2016 bezogenen Verwaltungsbau des APX. Dadurch dient das Entdeckerforum als Bindeglied zwischen der archäologischen Arbeit auf der einen und der Wissensvermittlung an eine breite Öffentlichkeit auf der anderen Seite.

Darüber hinaus bietet das Entdeckerforum aber auch Raum für eine besondere Ausstellung im Obergeschoss. Interaktiv gestaltet, erfahren große und kleine Entdeckerinnen und Entdecker dort den Weg, den ein Objekt als archäologischer Fund in einer Ausgrabung bis hin zum geschichtenerzählenden Museumsobjekt macht. Dabei stehen vor allem die vielen Arbeitsmethoden und Techniken im Fokus, die Hand in Hand zusammenarbeiten, damit möglichst viele Fakten aus einzelnen Funden gewonnen werden können.

Der über 400 qm große Ausstellungsraum kann zudem auch als Veranstaltungs- und Sonderausstellungsort genutzt werden. Die mobilen Elemente lassen sich durch eine Bestuhlung ersetzen und bieten Platz für größere Veranstaltungen wie Fachtagungen.

Der neue Baukörper fügt sich zwischen Verwaltung und LVR-RömerMuseum ein und ist nach den aktuellen Standards der Barrierefreiheit und des ökologischen Bauens umgesetzt.

Beitrag drucken
Anzeigen