Björn Pollmer (Foto: Carsten Paul)

Duisburg. In der Sitzung der Bezirksvertretung Walsum am 20.01.2022 hat die CDU Fraktion beantragt zu prüfen, ob in Ergänzung zum Rettungsdienstbedarfsplan und in Anlehnung an das frühere Projekt „DefiDU kannst retten“ publikumsträchtige Orte im Stadtbezirk Walsum (Rathaus, Stadthalle, Schulen, Turnhallen) sowie Sportstätten mit jeweils einem Automatisierten Externen Defibrillator (AED) mit Notruffunktion ausgestattet werden können.

Der plötzliche Herztod ist die häufigste Todesursache außerhalb von Kliniken. Unabhängig von Alter, Geschlecht, Gewicht oder Lebensweise ereignet er sich etwa am Arbeitsplatz, beim Sport, auf der Straße, bei Veranstaltungen – aber auch zu Hause

Durchschnittlich vergehen acht Minuten bis zum Eintreffen von Krankenwagen und Sanitätern. Eine vergleichsweise geringe Zeitspanne, die aber zur Lebensrettung beim Plötzlichen Herztod häufig nicht ausreicht. Schon eine nur wenige Minuten dauernde Unterversorgung des Gehirns kann irreparable Schäden zur Folge haben. Mit jeder verstrichenen Minute sinken die Überlebenschancen eines Betroffenen.

Häufigste Ursache eines Plötzlichen Herztodes ist das Kammerflimmern oder eine Ventrikuläre Tachykardie (Herzrasen ohne Pumpleistung).

Der Automatisierte Externe Defibrillator (AED, genannt „Laiendefibrillator“) ist ein medizinisches Gerät, das in Bau- und Funktionsweise speziell für Ersthelfer, Angehörige, Arbeitskollege oder zufällig anwesende Personen konzipiert ist.

Dazu der zweite stellvertretende Bezirksbürgermeister Rene Klein: „Ein AED kann Ersthelfer bei durch optische Anweisungen, Piktogramme und akustische Anweisungen bei einer Herz-Lungen-Wiederbelebung unterstützen. AEDs sind wirksame Geräte zur Unterstützung der Ersthelfer, die unserer Auffassung nach an öffentlichen Orten mit Publikumsverkehr nicht fehlen dürfen!“

Die CDU-Fraktion begrüßt ausdrücklich, dass es bereits im Allwetterbad Walsum und Heimstatt St. Barbara einen solchen Defibrillator gibt.

Der Fraktionsvorsitzende Björn Pollmer ergänzt hierzu: „Eine über unseren Stadtbezirk angemessene, flächendeckende Ausstattung an AEDs schafft Sicherheit für Ersthelfer:innen und bietet in Not geratenen Personen eine schnelle Versorgung. Wir möchten hier, auch in Kooperation mit örtlichen Händler:innen ein entsprechendes Angebot machen, um die Sicherheit für alle sukzessive zu erhöhen. Ich bin hier auch den anderen Fraktionen dankbar, dass wir den Antrag gemeinsam durchbringen konnten, weil er meines Erachtens nach wirklich Leben retten kann! Jeder, der dies vielleicht auch schon einmal persönlich erlebt hat, weiß um die Sinnhaftigkeit von AEDs !“

Die CDU-Fraktion erwartet, dass die Verwaltung nun konkrete Vorschläge macht und pro-aktiv auf die örtlichen Händler:innen zugeht.

Beitrag drucken
Anzeigen