Marc Hoff (Foto: privat)
Anzeige

Oberhausen. Meine Parteikollegin Yvonne Gebauer als Bildungsministerin hat mit ihrem Interview, das am 07.02.2022 in der WAZ abgedruckt wurde, noch einmal bekannt gegeben, dass eine Schließung des Niederrhein Kollegs unausweichlich sei. Wir als Freie Demokraten im Rat der Stadt Oberhausen sehen das deutlich differenzierter und möchten selbstverständlich keine Bildungseinrichtung in unserer Stadt ersatzlos schließen.

Auf der einen Seite stehen Fakten: die nackten Zahlen, die leider seit vielen Jahren die notwendigen Mindestanmeldungen und Absolventen verfehlen, machen eine Weiterführung des Kollegs nach den gesetzlichen Bestimmungen nicht möglich. Der Ministerin hierfür die Schuld zu geben, dass diese nach gültigem Recht urteilt, ist zu einfach gedacht. Populismus, Wahlkampfgetöse oder Särge auf Demonstrationen sind in solch einer Diskussion wenig zielführend und noch weniger angebracht, gerade in der heutigen Zeit.

Vor allem, weil keine Schülerin, kein Schüler auf seinen Abschluss verzichten muss, keine Lehrerin und kein Lehrer danach um ihre Existenz bangen muss. Denn dafür ist, so versicherte mir der Staatssekretär in einem persönlichen Gespräch, gesorgt. Auf der anderen Seite und viel wichtiger in dieser Diskussion ist die Analyse, warum die Zahlen so schlecht sind.

Schlechte Zahlen verursachen weniger Wahlmöglichkeiten, diese verursachen weniger Attraktivität und gerade diese bedingt dann wieder schlechteren Zahlen.

Wie kann diese Abwärts-Spirale unterbrochen werden?

Die Entscheidung zur Schließung war für uns auch viel zu intransparent. Welche alternativen Lösungen gibt es, anstatt vollständig zu schließen? Ist an Kooperationen mit anderen Kollegs, an eine eventuelle Veränderung des Angebots oder sonstige Attraktivierung gedacht worden? Was ist in den letzten Jahren unternommen worden, um die Attraktivität des Kollegs zu stärken?

Wir erwarten offene Gespräche auch vom Land in die Kommune. Eine für unsere Stadt so einschneidende Entscheidung muss vorher auch mit der Kommune ergebnisoffen diskutiert werden. Auch das gehört unserer Ansicht nach zur Bildungsverantwortung unseres Landes. Wir fordern die Landesregierung auf, in einen Dialog zu treten und bis zum Abschluss dieser Gespräche die Schließungsvorhaben auszusetzen. Auch wir möchten den Bildungsstandard der einzigen Großstadt ohne Hochschule stärken und nicht weiter schwächen.“

 

Ein KlarKlick von Marc Hoff, Oberhausen, Vorsitzender und schulpolitischer Sprecher der Freien Demokraten Stadtrat in Oberhausen

 

Anmerkung der Redaktion: Unter KlarKlick versteht die LokalKlick-Redaktion Gastkommentare, die zur gesellschaftlichen Diskussion führen. Sie geben nur die Meinung des Gastkommentatoren wieder und sind nicht unbedingt die Meinung der Redaktion.

Beitrag drucken
Anzeige