Die Mannschaft von Borussia Düsseldorf nach dem verwandelten Matchball zum Titel (Foto: Jörg Fuhrmann)

Düsseldorf. Borussia Düsseldorf ist der alte und neue Champions League Sieger, und das, obwohl heute erst das zweite Halbfinale gespielt wurde. Der Titelverteidiger gewann nach dem 3:0 im Hinspiel auch vor großartiger Kulisse auch das Rückspiel gegen den 1. FC Saarbrücken mit 3:1. Damit qualifizierte sich die Borussia für das Endspiel, das aufgrund des Ausschlusses der russischen Teams nicht mehr ausgespielt wird und somit der Titel auch in diesem Jahr an die Landeshauptstädter geht.

Am Nachmittag hatte das ETTU Executive Board entschieden, die beiden russischen Vereine Fakel Gazprom Orenburg und UMMC Jekaterinburg, die im zweiten Halbfinale standen, aus der laufenden Champions League Saison 2021/22 auszuschließen. Zuvor war aufgrund des Ukraine-Konflikts bereits der russische ETTU-Präsident Igor Levitin zurückgetreten und russische und belarussische Athleten von der Teilnahme an kontinentalen Turnieren ausgeschlossen worden. Der europäische Tischtennis-Verband reagierte damit auf Russlands Angriffskrieg, wie das bereits andere internationale Sportverbände wie beispielsweise die FIFA, die UEFA, der europäische Handball-Verband EHF oder auch das Internationale Paralympische Komitee IPC getan haben.

Damit stand fest, dass der Halbfinal-Kracher das letzte Champions League Spiel der Saison sein würde. Das Duell der beiden besten deutschen Klubs hatte die Zuschauer zahlreich in den ARAG CenterCourt gelockt, der unter Berücksichtigung der Corona-bedingt verringerten Kapazität auf 675 Zuschauer restlos ausverkauft war. Und die Besucher, zu denen auch Claudia Herweg, Präsidentin des Deutschen Tischtennis-Bundes, Hans Wilhelm Gäb, Ehrenpräsident des DTTB und Verwaltungsratsvorsitzender der Borussia, Dr. Michael Vesper, ehemaliger Vorstandsvorsitzender des DOSB, Dr. Renko Dirksen, Vorstandssprecher der ARAG SE, Hajo Nolten, CFO der Tamasu Butterfly Europa GmbH, Martin Ammermann, Prokurist D.Live, Stadtsportbund-Präsident Peter Schwabe und Düsseldorfs langjähriger Oberbürgermeister Thomas Geisel gehörten, wurden für Ihr Kommen mit Weltklasse-Tischtennis belohnt.

Dieses hielt alles bereit: Sportliche Höchstleistungen, Dramatik und Emotionen, und das von Beginn an. Dang Qiu wurde von Cheftrainer Danny Heister als Nummer eins aufgeboten – ein Schachzug, der sich als Schlüssel zum Sieg erweisen sollte. Denn wie im Hinspiel, als Qiu Patrick Franziska im Auftaktmatch besiegen konnte, kämpfte er an diesem besonderen Abend den am Sonntag gekürten Gewinner des Europe Top 16 Cup, Darko Jorgic, mit 3:1 nieder und holte damit erneut einen Bigpoint.

Das anschließende Spektakel zwischen Timo Boll und Franziska schien zunächst für den Saarbrücker zu laufen (2:0), ehe Boll zurückkam und trotz fünf ausgelassener Satzbälle zum 2:2 ausgleichen konnte. Der ARAG CenterCourt stand Kopf. Doch der 40-Jährige konnte das Momentum nicht nutzen und verlor schließlich mit 2:3.

Damit war die Entscheidung vertagt. Anton Källberg bekam nun die Chance, das zum Gesamtsieg notwendige zweite Einzel zu gewinnen und kam gegen Tomas Polansky seiner Favoritenrolle zunächst nach. Er dominierte das Spiel zweieinhalb Sätze lang, ehe der Tscheche besser aufkam und eine Schwächephase des bis dahin ungeschlagenen Schweden ausnutzen konnte. Fortan war es ein packendes Duell auf Augenhöhe, die Spannung war zum Greifen. Die Borussia-Fans feuerten den Düsseldorfer lautstark an – mit Erfolg. Källberg verwandelte im vierten Durchgang seinen dritten Matchball zum 13:11 und schraubte seine Bilanz in dieser Champions League Saison auf 8:0. Es war die Entscheidung, sowohl in diesem Halbfinale als auch im Titelkampf. Dies hatte die ETTU mit dem Ausschluss von Orenburg und Jekaterinburg noch nicht mitgeteilt, auch wenn es die einzig richtige Entscheidung sein konnte. Die Information erreichte die Teams erst im Laufe des Spiels.

Dang Qiu und Patrick Franziska lieferten sich zum Abschluss im bedeutungslos gewordenen vierten Einzel eine grandiose Show, die die Zuschauer ebenso feierten wie die Partien zuvor. Qiu gewann mit 3:1 das Match und die Borussia in gleicher Höhe das Spiel.

Es ist der siebte Champions League Titel der Vereinsgeschichte und der 75. Triumph insgesamt.

 

Stimmen zum Spiel:

Danny Heister, Trainer Borussia Düsseldorf:

“Am Ende ist es für uns heute ein Champions League-Sieg. Es ist sehr traurig, was gerade in der Welt passiert. Es ist für uns auch ein komisches Gefühl. Im Hinspiel war das noch kein Thema und da haben sich unsere Jungs super präsentiert. Deswegen können wir natürlich auch froh sein. Ich habe heute Dang das Vertrauen gegeben, an eins zu spielen, und das hat er sehr gut gemacht. Auch Timo kam gerade gegen Patrick Franziska nochmal ran. Und auch Anton hat im „Endspiel“ wieder seine ganze Klasse gezeigt. Kristian hat auf der Bank Vollgas gegeben und die Jungs angefeuert und genauso seinen Anteil wie die drei, die gespielt haben. Als Mannschaft sind wir mit unserem Zusammenhalt einfach stark.”

 

Timo Boll, Spieler Borussia Düsseldorf:

“Ich freue mich über unsere Leistung, aber die Freude ist schon gedämpfter. Irgendwie fühlt man sich so, als müsste man den Anstand wahren. Man sieht natürlich die Nachrichten und momentan gibt es auch Wichtigeres. Viel Leid, was nicht so weit von uns weg ist. Es ist auf jeden Fall ein sehr seltsamer Sieg. Meine Jungs haben sich den verdient und wirklich super gespielt, und auch wenn die Freude gedämpfter ist, freuen wir uns natürlich. Anton und Dang haben sich super entwickelt und einfach ihre Leistung gebracht, wie schon im Hinspiel. Wir haben eine sehr ausgeglichene Truppe und wenn wir an unserem Limit spielen, sind wir auch nur schwer zu schlagen.”

 

Andreas Preuß, Manager Borussia Düsseldorf:

“Der Ausschluss der russischen Teams hätte viel früher passieren müssen als heute Nachmittag. Wir haben sehr früh Flagge gezeigt und auch Saarbrücken hat sich klar bekannt, dass man nicht in einem Finale gegen eine russische Mannschaft spielen wird. Bei der ETTU hat es ziemlich lange gedauert und am Ende haben wir auch erst während des Spiels erfahren, dass der Sieger dieses Spiels auch wirklich der Champions League Sieger ist. Wir haben uns zuletzt mehrfach mit Saarbrücken in einem Finale gegenübergestanden, Anfang Januar im Pokalfinale verloren, jetzt gewonnen, aber der Triumph fühlt sich nicht nach Champions League Sieg an. Am Ende sind wir halt auch Sportler und die Jungs haben verdient gewonnen und sind verdient Sieger dieses Wettbewerbs geworden.”

 

Patrick Franziska, Spieler 1. FC Saarbrücken:

“Wir wussten, dass es nach dem Hinspiel schwer werden würde, das noch zu drehen gegen die Borussia. Da musswirklich alles passen. Wir haben das Halbfinale im Hinspiel verloren. Da hätten wir ein oder zwei knappe Spiele holen müssen, um heute eine Chance zu haben. Bei Tomas war es heute nochmal knapp. Aber alles in allem hat Borussia in beiden Spielen einen Tick besser gespielt.  In einem Spiel gegen Timo kann man sich nie sicher sein. Das habe ich auch ein bisschen von ihm gelernt. Von daher war es für mich klar, dass es in den fünften Satz geht. Zum Glück habe ich den verkürzten Entscheidungssatz dann nach Hause gebracht.”

 

Die Ergebnisse im Überblick:

  1. Halbfinale

Borussia Düsseldorf  – 1. FC Saarbrücken 3:1

Dang Qiu – Darko Jorgic 3:1 (14:12, 12:10, 7:11, 11:2)
Timo Boll – Patrick Franziska 2:3 (6:11, 8:11, 11:9, 13:11, 2:6)
Anton Källberg – Tomas Polanska 3:1 (11:6, 11:5, 7:11, 13:11)
Dang Qiu – Patrick Franziska 3:1 (10:12, 11:9, 12:10, 12:10)

  1. Halbfinale

1. FC Saarbrücken – Borussia Düsseldorf 0:3

 

(Kampflos) Champions League Sieger 2021/22: Borussia Düsseldorf

 

Das Spiel wurde live auf sportdeutschland.tv übertragen. Außerdem wird am Freitag ein Beitrag über das Spiel im ARD-Morgenmagazin gezeigt.

Beitrag drucken
Anzeigen