(Foto: privat)

Dormagen. Für die CDU und Frauen Union Dormagen ist eines selbstverständlich: Frauen unterstützen Frauen! Eine kurzfristig eingerichtete Spendenaktion am Weltfrauentag für ukrainische Mütter und Kinder, die in Zusammenarbeit mit dem CDU Stadtverband Dormagen ermöglicht wurde, konnte so in hervorragender Weise durchgeführt werden. Die Vorsitzende der Frauen Union Dormagen, Stefanie Johannsen, bezeichnete das Interesse der Dormagener Bürgerinnen und Bürger, für die in Not geratenen Menschen, auf der Flucht aus den ukrainischen Kriegsgebieten, als überragend. Praktisch zu helfen und die gesundheitlichen Bedürfnisse der Menschen in der Ukraine zu erkennen, bezeichnete die CDU- Stadtverbandsvorsitzende, Anissa Saysay als großes Mitgefühl der Menschen in Dormagen. „Wir sind überwältigt von der Unterstützung unserer Hilfsaktion“, so ihr Fazit.

Die Corona-Schutzbedingungen einhaltend, war im Bereich der Spendenannahme „ganz schön was los am Nachmittag“, so Marco Meuter, Geschäftsführer des Stadtverbands, der genau wie die 8 Frauen des FU-Vorstandes und 4 Dormagener Bürgerinnen, von 17.00 bis 22.00 Uhr sortierte, packte und die Kisten schleppte. Es wurden Medikamente, Babynahrung und Windeln, aber auch haltbare Lebensmittel, Hygieneartikel, warme Decken und warme Kleidung sowie Geldspenden von teilnahmsvollen Mitmenschen abgegeben. Allesamt waren dankbar dafür, aktiv und vor Ort etwas für die Leidenden in der Ukraine und denen die auf der Flucht sind, tun zu können. „Die Solidarität der Dormagenerinnen und Dormagener war berührend“, so Agnes Meuther Vorsitzende der Senioren Union, deren Idee die Hilfsaktion war. Bereits im Vorfeld der Veranstaltung erhielt die Frauen Union, unter persönlichem Einsatz der engagierten Vorsitzenden Johannsen  großzügige Sachspenden u.a. von Ropina, DM, Eiscafé Bellini, Pizzeria Paparazzi, um einige zu nennen. Die Kartons spendete Amazon, um alle Sachspenden auch ordnungsgemäß verpacken zu können.

Dem Einsatz der CDU-Aktiven für die Spendenaktion, folgte der zweite Teil des Abends des Weltfrauentages, der passender nicht sein konnte: Die Vorstellung des Films „Die Unbeugsamen“, der die Geschichte der Frauen in der Bonner Republik erzählt, die sich ihre Beteiligung an den demokratischen Entscheidungsprozessen in der Politik gegen Erfolgssüchtige und machtbesessene Männer hart erkämpfen mussten. Wie aktuell der Film noch heute ist, konnte man aus Reaktionen des Publikums folgern.

Anissa Saysay dankte der Filmlichter GmbH und dem Team Kulturbüro für die Technik, sowie allen freiwilligen Helferinnen und Helfern. Ein herzliches Dankeschön ging auch an Willi Feiser und Wilhelm Deitermann. Als engagierte starke Männer aus Gohr, ermöglichten sie den reibungslosen Transport der Hilfsgüter von Dormagen zum Deutsch-Ukrainischen Informations- und Kulturzentrum e. V. in Düsseldorf. Marco Meuter und Stephan Seher Dank fürs „Anpacken“. So ganz kann man dann wohl doch nicht auf die Männer verzichten, so Christiane Schneider Vorsitzende des Ortsverbands Zons.

„Die Solidarität mit den Flüchtenden und gegen Putins Krieg hat uns sehr berührt”, so Stadtverbandsspitze Anissa Saysay und Wilhelm Deitermann, nach Begegnungen mit ukrainischen Betroffenen, mit denen sie bei der Übergabe der Spenden ins Gespräch kamen.“ Stefanie Johannsen betont, dass so eine Aktion nur im Team klappt und dankt dem Vorstand der Frauen Union.

Die nächste Veranstaltung der Frauen Union Dormagen: „Ladies Lunch“, am 7. Mai 2022, erneut in der Kulturhalle.

Beitrag drucken
Anzeigen