Prof. Dr. Frank A. Granderath (Foto: © Krankenhaus Neuwerk)

Mönchengladbach. Immer wieder steht Prof. Dr. Frank A. Granderath, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie am Krankenhaus Neuwerk, auf den Bestenlisten verschiedener Magazine und Zeitungen. Jetzt zeichnet ihn die Ärzteliste 2022 des Magazins „stern“ gleich zweifach aus: in den Disziplinen Antirefluxchirurgie und Hernienchirurgie – als einzigen Mediziner in Mönchengladbach.

Als Chirurg beschäftigt sich Granderath im Bereich der Antirefluxchirurgie vor allem mit funktionellen Operationen – also solchen, die im Körper ein funktionelles System verändern. Dazu gehört die sogenannte laparoskopische Fundoplikatio. „Bei diesem OP-Verfahren wird ein Teil des Magens um die Speiseröhre geschlungen, um die geschwächte untere Speiseröhre zu verstärken. Dies verhindert den Rückfluss von saurem Mageninhalt in die Speiseröhre und hilft beispielsweise bei schweren Formen von Sodbrennen“, erklärt Prof. Granderath.

Auch die Implantation des magnetischen Antirefluxsystems führt der Experte für minimal-invasive Chirurgie laparoskopisch durch. Das Reflux-Managementsystem ist eine kleine, flexible Kette aus Titan-Perlen mit Magnetkern. Die magnetische Anziehung zwischen den Perlen hält die untere Speiseröhre geschlossen, so dass der Reflux verhindert wird. Von bundesweit nur 17 ausgezeichneten Ärzten für Antirefluxchirurgie ist Prof. Granderath einer von zweien, die das Antirefluxsystem häufig implantieren und hier eine besondere Erfahrung vorweisen können.

Im Bereich der Hernienchirurgie lobt der „stern“ Granderath besonders für die komplexe Chirurgie des Zwerchfellbruchs. Beim Bruch des Zwerchfells kann der Magen aus dem Bauchraum in den Brustraum gleiten oder Organe werden eingeklemmt. Eine Operation in diesem Bereich ist aufgrund ihrer Komplexität eine besondere Herausforderung und verlangt viel Erfahrung und Expertise. Die aktuelle Liste des „stern“ und weitere Mediziner-Bestenlisten sprechen auch dies Prof. Granderath zu.

Beitrag drucken
Anzeigen