Stefan Vollert und Stephan Haupt (Foto: Daniel Rütter)

Kleve/Kreis Kleve. Der Kreis Klever Landtagsabgeordnete Stephan Haupt (FDP) erörterte im Gespräch mit dem Klever Taxiunternehmer Stefan Vollert die derzeitige Situation des Taxigewerbes im Kreis Kleve. Thema war zunächst das On-Demand-Taxi, welches mit Förderung des Landes NRW, als flexible Erweiterung des ÖPNV in Kleve erprobt wird. Was schnell klar wurde war, dass der Bekanntheitsgrad gesteigert, sowie die Nutzungsbedingungen erheblich vereinfacht werden müssten. „Wenn jeder die Ruftaxis kenne und dessen Bestellung möglichst einfach und schnell gehandhabt werden kann, hätten wir eine wirkliche Erweiterung und Verbesserung des ÖPNV gerade für den ländlichen Raum erreicht“, so Haupt.

Existenziell seien die Sorgen angesichts der Energiepreise, der steigenden Personalkosten, aber auch durch die Konkurrenz nicht lizensierter Taxis. Hier sei die Politik gefordert, da das Taxigewerbe durch die politischen und gesetzlichen Vorgaben als Teil der Daseinsvorsorge reglementiert werde. „Hier müssen Politik und Behörden ihren Teil erfüllen, sodass die Taxiunternehmen auch wirtschaftlich arbeiten und existieren können. Nur so sind die Taxiunternehmen in der Lage ihren Beitrag zum ÖPNV, wie zum Beispiel die Bereitstellung von Nachtfahrten, zu erfüllen“, so Haupt angesichts der drängenden Probleme.

Beitrag drucken
Anzeigen