(Pressefoto Karl Heinz Lengwenings, März 1969)

Krefeld. Apropos, Krefelder Stadthistorie – die ersten Sonnenstrahlen locken die Menschen ins Freie. Das Pressefoto vom März 1969 zeigt den Deuß-Tempel im beliebten Stadtwald.

Wilhelm Deuß schenkte der Stadt anlässlich seines 70. Geburtstages im Jahre 1897 ein Waldstück von 35 ha, das mit Wegen, Plätzen, Wiesenflächen, Weihern und Neuanpflanzungen zu einem zentral gelegenen Erholungsgebiet umgestaltet wurde. Vier Jahre später wurde der Park, der im Stil englischer Landschaftsgärten angelegt worden war, der öffentlichen Nutzung übergeben.

Deuß war von dem entstandenen Park so begeistert, dass er in den folgenden Jahren durch weitere Schenkungen den Ankauf einer Anschlussfläche aus dem Jentgesschen Grundbesitz ermöglichte. Zur Erinnerung an den Stifter wurde 1913 ein kleiner Rundtempel errichtet. Im demselben Jahr wurde die Gestaltung des Stadtwaldes mit dem Bau der Galopprennbahn nach Plänen des Architekten August Biebricher weitgehend abgeschlossen.

Wilhelm Deuß gehört somit zu den großen Wohltätern Krefelds. Er verstarb am 22.12.1911 in Krefeld – Quelle: https://www.krefeld.de/kbk/inhalt/deuss-wilhelm/.

 

über Karl Heinz Lengwenings
Pressefotograf/Bildjournalist
10.02.1927 | 18.06.2017

Beruflicher Werdegang

Von 1954 bis 1965 arbeitete Lengwenings als Pressefotograf bei der Neue Rhein/Neue Ruhr Zeitung (NRZ) in Krefeld. Von 1965 bis 1970 war er als Bildjournalist für die Westdeutsche Zeitung (WZ) in Krefeld tätig. 1970 wechselte er schließlich zur Stadt Krefeld, wo er bis zu seinem Ruhestand im Jahr 1989 die Stadtbildstelle leitete (späteres Presseamt). Dort dokumentierte er fotografisch und redaktionell nahezu alle Ereignisse und Aktivitäten rund um die Stadt Krefeld – neben den aktuellen Tagesgeschehnissen waren es insbesondere gesellschaftspolitische, zeithistorische, kulturelle und sportliche Anlässe sowie Veranstaltungen, Festakte und Jubiläen. Daneben fotografierte er freiberuflich für diverse überregionale Medien (Stern und Bild) und Unternehmen sowie Privatkunden. Mit Eintritt in den Ruhestand 1989 fotografierte er weiterhin als Freiberufler regional wie überregional für Privatpersonen und Unternehmen.

Dokumentation | Archiv

In seiner jahrzehntelangen Tätigkeit als Fotograf und Zeit-Chronist hat Lengwenings ein umfangreiches privates Archiv erschaffen, das mehrere hunderttausend schwarz-weiß-Negative umfasst – explizit von den Jahren 1954 bis 1970. In den Jahren 1970 bis 1989 wurden alle fotografischen Zeitdokumente im offiziellen Archiv der Stadt Krefeld aufgenommen.

Mehr historische Pressefotos auf: www.khl-photography.de

 

LokalKlick bedankt sich bei Peter Lengwenings für die bildnerische und journalistische Aufarbeitung und Darstellung der Arbeiten und des fotografischen Nachlasses seines Vaters in der Serie “Krefeld-Impressionen s/w.

InfoKlick: LokalKlick-Jubiläum: 150-mal „Krefeld-Impressionen in s/w“ am 15. Januar 2022

Beitrag drucken
Anzeigen