Carlo Pavljak war mit 5 Toren erfolgreichster Düsseldorfer in der Heimspielniederlage gegen Potsdam (Foto: M. Yerunov)

Düsseldorf. Eigentlich sollten die Wasserballer des Düsseldorfer Schwimmclub am Samstag zum zweiten Spiel der Relegationsrunde beim OSC Potsdam antreten. Da sich jedoch am Samstagmorgen die Krankmeldungen der Düsseldorfer häuften, musste das Spiel beim Tabellensechsten der Bundesliga Pro A kurz vor der Abfahrt kurzfristig abgesagt werden. Die Vereine wollen sich nun um einen Nachholtermin bemühen.

„Wir hatten uns bereits darauf eingestellt mit wenig Ersatzspielern nach Potsdam zu fahren, aber so hat es einfach keinen Sinn gemacht. Aufgrund der kurzfristigen Ausfälle wären wir gänzlich ohne Auswechselspieler angereist. Wir hatten schon in der Zwischenrunde personelle Probleme, aber bisher mussten wir in der gesamten Saison trotz der Pandemie kein Spiel absagen. Nun ging es nicht anders“, sagte Cheftrainer Gabor Bujka am Samstagvormittag.

Bereits unter der Woche fand das erste Spiel der Relegationsrunde im heimischen Rheinbad statt. Gegen die favorisierten und mit zahlreichen aktuellen oder ehemaligen Nationalspielern angetretenen Potsdamer waren die Hausherren chancenlos. Mit 23:8 musste man sich deutlich und verdient geschlagen geben.

 

Düsseldorfer SC 1898 – OSC Potsdam 8:23 (1:6, 1:4, 3:8, 3:5)

Tor: Nikitas Paraskevopoulos (16 Min.), Riccardo Scontrino (16 Min.)

Feld: Jonas Lindner, Yonatan Rudnik (1 Tor), Goncalo Carmo, Maximilian Schleicher, Carlo Pavljak (5), Joost van Kaathoven, Lennart Daniels, Edward Burgardt, Arthur Kirschner (1), Alexander Scholz, Michael Petrov (1)

Beitrag drucken
Anzeigen