Brett Sylve im Einsatz für die KSU Thorobreds (Foto: Amanda Gerton)

Essen. Knapp zwei Wochen vor dem Saisonstart mit einem Testspiel vor heimischer Kulisse gegen die Marburg Mercenaries (08.05., 15 Uhr, Am Hallo) können die Assindia Cardinals hinter eine der größten Aufgaben mit Blick auf die kommende GFL2-Saison ein Häkchen setzen: Brett Sylve kommt aus Louisiana nach Essen und besetzt die vierte Import-Stelle der Men in Blue für die anstehende Spielzeit. Cardinals-Headcoach Bernd Janzen ist erleichtert, sein Import-Quartett nun endlich komplettiert zu haben. „Ich bin natürlich froh, weil es sehr viel Arbeit war und ich meinen Fokus jetzt auf andere Sachen richten kann“, erklärt der Cheftrainer. „Die Suche war sehr zeitintensiv.“

Doch mit der Verpflichtung Sylves scheint sich der Aufwand gelohnt zu haben. „Er ist ein vielseitig einsetzbarer Offense Back, hauptsächlich Running Back, der aber auch schon Kick- und Punt Returns gemacht und Bälle gefangen hat“, umreißt Janzen die Qualitäten des 24-Jährigen, der diese in den letzten Jahren auf dem Louisiana College eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat. In den Saisons 2019 und 2021 lief der gebürtig aus Hammond kommende US-Amerikaner jeweils über 1000 Yards, hatte einen Schnitt von über sechs Yards pro Touch. „Und da versprechen wir uns natürlich viel von“, räumt der Coach ein. Zumal die Running-Back-Position in der letzten Saison ein kleines Leidensthema der Men in Blue war, das nun aber der Vergangenheit angehören soll. Mit Darnell Walker Jr. und Sylve hat man sich nun gleich doppelt auf dieser Position abgesichert.

„Wir wollen und brauchen ein durchschlagkräftiges Laufspiel und denken, dass wir das mit den beiden auf jeden Fall haben werden“, ist Janzen optimistisch. Sylve ist sich jedenfalls sicher, dass er die passende Verstärkung ist. „Aufgrund meiner Größe kann mich der Gegner nur schwer tacklen, nur schwer zu Boden bringen, da mein Zentrum der Schwerkraft sehr gering ist“, erklärt der neue Import, der bei 1,73m Körpergröße etwa 95kg auf die Waage bringt – gute Werte für einen Running Back, an denen sich auch seine Ziele orientieren. „Ich setze mir immer hohe Ziele“, sagt er. „Ich möchte der führende Läufer der Liga in diesem Jahr sein.“ Aber nicht nur auf, sondern auch neben dem Feld freut er sich auf die Zeit in Deutschland. „Ich wollte schon immer ein professioneller Athlet sein und jetzt habe ich die Gelegenheit dazu. Ich freue mich besonders, zu reisen, auf ein neues Land und neue Erfahrungen“, freut sich Sylve. „Nach Europa zu gehen, ist ein großer Schritt für mich.“

Beitrag drucken
Anzeigen