(Foto: Gemeinde Rommerskirchen)

Rommerskirchen. Noch bis Ende Mai werde 86 Module angeliefert, aus denen 15 neue Räume für die älteste Schule der Gemeinde entstehen sollen.

Nicht nur für die Kinder an der Kastanienschule gibt es in dieser Woche allerhand zu sehen. Dies allerdings aus sicherem Abstand, der unter anderem durch ein Flatterband und umso aufmerksamere Lehrerinnen sichergestellt wird, damit kein Kind die Baustelle betreten kann. Klar ist nämlich: Die Sicherheit der Kinder genießt höchste Priorität. Seit Montag werden an die Kastanienschule 86 Module angeliefert, aus denen am Ende 15 neue Räume entstehen sollen, die die mit mehr als 200 Jahren älteste Grundschule im Gemeindegebiet nahezu verdoppeln. Die bisherige graue Containerfarbe wird im Bauverlauf durch an das Bestandsgebäude angepasste Fassadenplatten verändert.

Grund genug für Bürgermeister Dr. Martin Mertens, sich hier mit einigen für den Neubau zuständigen Mitarbeiter/-innen zu einem Ortstermin zu treffen. Insgesamt 15 neue Räume entstehen dort, „drei werden reine Klassenräume“, sagt Anna Trundelberg vom Amt für Gebäudewirtschaft des Rathauses.

Die am 5. April begonnenen Arbeiten sollen nach den Worten von Anna Trundelberg bis Ende der Sommerferien abgeschlossen sein. „Aktuell  liegen wir voll im Plan“, betont Dezernent Gregor Küpper. Eine gewisse Beeinträchtigung des Unterrichts durch die Baustellengeräusche ist laut Schulleiterin Annette Gruner zwar nicht zu vermeiden, doch ist ja ein Ende der lärmintensiveren Phase absehbar.

An fünf festgelegten Tagen im Mai kommen bis zu 10 LKW’s an, wobei allein schon das  angesichts der beengten Einfahrt komplizierte Manövrieren der Wagen  ein Spektakel für sich ist. Wohl noch faszinierender für die Schulkinder ist der Einsatz des tonnenschweren Krans, der dann die Module auf ihren richtigen Platz bugsieren wird. Umgesetzt wird das 3,5 Millionen Euro kostende Projekt in Regie des Unternehmens Zeppelin Rental GmbH.

„Wir investieren viel Geld, aber das ist gut angelegt, wenn es um die Zukunft unserer Kinder geht“, sagt Bürgermeister Dr. Martin Mertens. Für ihn jedenfalls steht fest, dass die komplett runderneuerte Kastanienschule nach Abschluss der Arbeiten gegen Ende der Sommerferien einen guten Grund zum Feiern haben wird – gesucht wird nur noch ein dann passender Termin.

Beitrag drucken
Anzeigen