Constantin Borges (Foto: privat)

Kreis Wesel. Die  FDP-Fraktion im Weseler Kreistag fordert, dass die Kreisverwaltung umgehend sämtliche Fördertöpfe für die Nahmobilität gebraucht. „Mobilität ist eines der wichtigsten Zukunftsthemen. Der Investitionsbedarf ist groß, deshalb ist es umso wichtiger, dass der Kreis endlich die Förderkulisse des Landes nutze“, sagt FDP-Fraktionsvize Constantin Borges. Zum Vergleich: Die kleinere Stadt Xanten und der Kreis Kleve hätten dagegen offenkundig erfolgreich hohe Summen vom Land akquiriert. „Der Kreistag hat auf Initiative der Jamaika-Kooperation eine ganze Reihe von förderfähigen Ausbauprojekten beschlossen, aber die Kreisverwaltung hat sich nicht um die Förderanträge gekümmert“, kritisiert Borges.

Dass der Kreis hier bislang weitestgehend untätig ist, war aus einer Anfrage der Liberalen hervorgegangen. „Das ist äußerst ärgerlich“, fügt der 27-Jährige hinzu. Es sei entscheidend, dass die richtigen Schlüsse gezogen werden und man nun bei der Suche nach für den Kreis Wesel passenden Förderprogramm für neue und bessere Mobilität das höchstmögliche Tempo wähle. „Besonders im ländlichen Raum ist die Mobilität immer eine Baustelle. Wenn wir die Vergreisung des Kreises verhindern möchten, müssen wir uns hier weiterentwickeln. Die Förderanträge müssen dringend gestellt werden“, macht Borges seinen Standpunkt klar.

Beitrag drucken
Anzeigen