v.l. Nils Rudolph, Evelin Hoppmann, Sonja Gries, Cordula van Haag, Bürgermeisterin Dr. Britta Schulz (Foto: privat)

Kalkar. Mitmenschen auf einfache Art und Weise zu jeder Tageszeit zum Lesen anregen: Das ist die Idee, die hinter der Installation von offenen Bücherschränken steckt. Die Bürgerinnen und Bürger können durch die Initiative der Stadt Kalkar und des Energiedienstleisters Westenergie seit heute einen Bücherschrank auf dem Oyweg im Stadtteil Appeldorn nutzen.

Bürgermeisterin Dr. Britta Schulz, die Bücherschrankpaten Sonja Gries, Evelin Hoppmann und Cordula van Haag sowie Westenergie Kommunalmanager Nils Rudolph weihten den Bücherschrank gemeinsam ein.

„Ein Bücherschrank ist die ideale Initiative, um Lesebegeisterten einen nachhaltigen Ort des Lesens und Austauschs bereit zu stellen. Wir freuen uns sehr über diese Bereicherung unserer Stadt und bedanken uns sowohl bei Westenergie als auch bei den Bücherpaten für die Unterstützung“, sagte Bürgermeisterin Dr. Britta Schulz.

Die Mini-Bibliothek ist dauerhaft geöffnet und besteht aus wetterfestem Cortenstahl. Mit seiner schlanken Form fügt sich der Bücherschrank leicht in den öffentlichen Raum ein. Die Türen schließen sich selbstständig, sodass die Bücher immer vor schlechtem Wetter geschützt sind. Ehrenamtliche Bücherpaten achten auf die Bücherschränke und sehen regelmäßig nach dem Rechten.

Bücherpatin Sonja Gries sagte: „Der Bücherschrank ist eine Bereicherung für die kulturelle Infrastruktur des Stadtteils Appeldorn. Wir freuen uns, viele Nutzerinnen und Nutzer am Bücherschrank begrüßen zu dürfen.“

„Das kulturelle und gesellschaftliche Engagement in der Region ist für uns besonders wichtig. Mit der heutigen Einweihung haben wir bereits den 280. Bücherschrank ins Leben gerufen“, erklärte Westenergie Kommunalmanager Nils Rudolph.

Beitrag drucken
Anzeigen