(Foto: Feuerwehr Dinslaken)

Dinslaken. Heute Morgen gegen 11:00 Uhr wurde die Feuerwehr Dinslaken zur Hanielstraße alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Kräfte stand eine Gartenlaube im Garten eines Wohngebäudes in Vollbrand. Die Angriffsleitung wurde über das Feld auf der Rückseite des Wohnhauses verlegt. So konnte der Brand zeitnah mit einem C-Rohr bekämpft werden. Um eine Brandausbreitung auf eine benachbarte Gartenlaube zu verhindern, wurde mit einem zweiten C-Rohr eine sogenannte Riegelstellung errichtet.

Da die Anwohner von Gasflaschen in der Einsatzstelle berichteten, wurden die ersten Löschmaßnahmen aus der Deckung durchgeführt. Nachdem die zwei Gasflaschen aus der Brandstelle geborgen worden waren, wurden sie gekühlt und mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. An beiden Flasche hatte das Sicherheitsventil abgeblasen, so dass sie leer waren und keine Gefahr von ihnen ausging.

Nach Beendigung der Löscharbeiten wurde die Einsatzstelle mit der Wärmebildkamera kontrolliert und, nach einer Einsatzdauer von ca. einer Stunde, an die Polizei übergeben. Im Einsatz waren der Löschzug Stadtmitte so wie das Hauptamt der Feuerwehr Dinslaken mit insgesamt 21 Einsatzkräften. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen