Hinter dem Jubiläumsschild v.r.n.l.: Danny Heister / Hans Georg Eilers / Marianne Blasberg / Siegfried Spielmann (2.l.v. Blasberg, schwarzes Trikot) (Foto: MaJo-Foto)

Düsseldorf. “Wer kütt, der kütt” – Von 1 auf 50

“Wer kütt, der kütt” – getreu diesem Motto gründete Hans Georg Eilers vor genau zehn Jahren die Seniorengruppe von Borussia Düsseldorf. Für die rund 50 Tischtennis-Begeisterten der Trainingsgruppe und die gesamte Borussia-Familie ein schöner Grund zu feiern. Und dies taten die Senioren auch. In einer vierstündigen Jubiläumsfeier mit einem sportlichem und einem geselligen Teil kamen am Montag alle auf ihre Kosten.

Neben einem Doppelturnier, bei dem je ein starker Spieler einen der noch nicht ganz so erfahrenden Tischtennisspieler zugewiesen bekam, hatte die Borussia für ihre Gruppe `50 plus´ auch einen Überraschungsgast zu bieten: Cheftrainer Danny Heister nahm sich gleich am Tag nach dem gewonnen Play-off-Halbfinale der Profis Zeit, um den Seniorinnen und Senioren ein paar Tipps für Technik und Taktik zu geben. Ebenso hatten Borussia-Manager Andreas Preuß und Geschäftsführer Jo Pörsch den Tag im Kalender rot markiert, um sich Zeit für die ältesten Ballkünstler zu nehmen und gemeinsam mit ihnen ein paar Sätze zu spielen.

Auch der Gründer der Gruppe, Hans Georg Eilers, ließ es sich nicht nehmen, bei den Feierlichkeiten dabei zu sein. Mit den Worten “Tischtennis macht glücklich” lud Eilers 2012 zum ersten Ü50-Training ein. Nach dem langsamen Start – lediglich eine Person fand beim ersten Training den Weg in den ARAG CenterCourt – nahm das Projekt immer mehr Fahrt auf, sodass heute regelmäßig bis zu 50 Personen an die Tische gehen.

Die Idee dazu kam ihm im Kinosaal. “Ich bin immer gerne in Kino-Veranstaltungen für Senioren gegangen, bei denen man wöchentlich preiswert in der Vormittagszeit mit Kaffee und Kuchen die neuesten Filme anschauen konnte”, erinnert sich Eilers. Schnell hatte der engagierte Rentner dann den Einfall, das Konzept aus dem Kino in die Tischtennis-Halle zu bringen und fand mit der Borussia rasch einen Partner für die Umsetzung – so war der Grundstein für die Seniorengruppe gelegt.

Was mit einem Vormittag in der Woche begann, avancierte schnell zum Dauerbrenner mit drei wöchentlichen Terminen. Jeden Montag, Mittwoch und Freitag trainiert die immer größer werdende Gruppe von 12.30 Uhr bis 14.30 Uhr in den Hallen der Borussia. Dabei ist egal, ob man gerade 50 Jahre oder – wie der momentan älteste Teilnehmer – schon 92 Jahre alt ist. “Man ist eben nie zu alt zum Tischtennis spielen”, kommentiert Siegfried Spielmann, der die Gruppe seit fast neun Jahren mit viel Freude leitet. Auch Nicht-Borussen können sich gegen einen kleinen Obolus von drei Euro pro Training der Gruppe anschließen, Gleichgesinnte treffen, Spaß haben und nebenbei ihre Tischtennis-Fähigkeiten schulen. “Ich liebe die Menschen und ich liebe das Training”, resümiert die Ü80-Weltmeisterin von 2014, Marianne Blasberg, die seit vielen Jahren gerne in das Deutsche Tischtennis-Zentrum kommt, ebenso wie der 91-jährige Heinz Nink, der zu Borussias erster Meistermannschaft 1961 gehörte, und 48 andere aktive über 50-Jährige.

Beitrag drucken
Anzeigen