Übergabe der Plakette „Fledermaus-freundliches-Haus“ vom NABU an die Kinder und Eltern des des städtischen Familienzentrums (Foto: Stadt Tönisvorst)

Tönisvorst. Vier Stück hängen bereits an der Hauswand der „Villa Gänseblümchen“. Zehn weitere wurden jetzt frisch zusammengebaut: Nistkästen für Fledermäuse. Am Wochenende haben Vorschulkinder und Eltern des städtischen Familienzentrums “Villa Gänseblümchen” zusammen mit einem Experten des NABU (Naturschutzbund Deutschland) die flachen, rund 40 x 20 Zentimeter großen Nistkästen aus Holz zusammengebaut. Die können jetzt mit nach Hause genommen und dort an geeigneter Stelle angebracht werden, sprich an möglichst ruhiger, windgeschützter Stelle in mindestens drei Metern Höhe – ohne pralle Sonne.

„Anmalen können wir die Kästen leider nicht“, beantwortet Udo Beine, Ansprechpartner NABU Gruppe Tönisvorst, die Frage einer Mutter: „Dann würden die Fledermäuse sie nicht bewohnen, da sie einen sehr sensiblen Geruchssinn haben.“

Mit den vier Nistkästen an der Villa Gänseblümchen darf sich die städtische Einrichtung nunmehr „Fledermaus-freundliches-Haus“ nennen. Hierfür überreichten Udo Beine von NABU und seine Handpuppe „Fledi“ eine entsprechende Urkunde und Plakette an die Kinder des städtischen Familienzentrums.

Beitrag drucken
Anzeigen