(Foto: Feuerwehr)

Gelsenkirchen. Am heutigen Donnerstag um 18:16 Uhr wurde die Feuerwehr Gelsenkirchen zu einer unklaren Rauchentwicklung aus einem leerstehenden Gebäude an der Parallelstraße in Bismarck alarmiert. Noch während sich die ersten Kräfte auf der Anfahrt befanden, wurde die Alarmstufe erhöht, da mehrere Anrufer nun auch Flammen und starken Rauch aus dem Gebäude meldeten.

Die ersteintreffenden Einheiten bestätigten diese Meldung und begannen unmittelbar damit einen Löschangriff vorzubereiten. Der Zugang zum leerstehenden, zweistöckigen ehemalige Bahngebäude gestaltete sich schwierig, da die Zuwegungen stark zugewachsen und die Zugänge zum Gebäude verschlossen waren. Daher wurde zunächst von der Drehleiter aus ein Außenangriff auf das Feuer im Erdgeschoss durchgeführt, während sich die Einsatzkräfte gewaltsam Zutritt ins Innere verschafften. Anschließend wurde die Brandbekämpfung in beiden Etagen durchgeführt sowie alle Bereich des verwinkelten Gebäudes kontrolliert.

Um 19:50 Uhr konnte “Gefahr beseitigt” gemeldet werden und die Maßnahmen wurden zurückgefahren. Insgesamt war die Feuerwehr Gelsenkirchen mit 51 Einsatzkräften vor Ort. Die Kräfte der Berufsfeuerwehr wurden dabei tatkräftig von mehreren Löschzügen der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen