Bruno Sagurna, Fraktionsvorsitzender der SPD-Ratsfraktion (Foto: privat)

Duisburg. Der SPD-Fraktionsvorsitzende und Meidericher Ratsherr Bruno Sagurna begrüßt die Einigung des Duisburger Hafens (Duisport) und eines Tochterunternehmens der Deutschen Bahn (DUSS), die den Güterumschlag zwischen Straße und Schiene an der KV- (Kombinierter Verkehr-) Drehscheibe in Duisburg-Meiderich möglich macht.

„Ich bin froh, dass es gelungen ist, eine Lösung zu finden, die eine vernünftige Verkehrsanbindung der KV-Drehscheibe möglich macht. Das stärkt den Wirtschaftsstandort Duisburg. Güter und Waren können damit effizient auf die klimafreundlichere Schiene verlagert werden. Hier hatte sich in der Vergangenheit die Politik vor Ort immer wieder beharrlich eingesetzt und den Fokus daraufgelegt, die Belastung der Bürgerinnen und Bürger zu minimieren“, erklärt Sagurna.

Bereits ab Juli können Lkws die Güter über das Gelände des künftigen Duisburg Gateway Terminal (DGT) anliefern. Duisport transportiert diese dann mit Terminalfahrzeugen über die Schlickstraße und Sympherstraße zur KV-Drehscheibe der DUSS. Ab Sommer 2023 steht dann eine direkte Straßenverbindung an die Hafenstraßen in Duisburg-Ruhrort bereit.

„Wir werden auch zukünftig darauf achten, dass die Stadtteile möglichst entlastet werden. Der gemeinsamen Ankündigung der Kooperationspartner, die Anlieferung an den Hafen-Terminals intelligent zu vernetzen, möglichst hafeninterne Straßen zu nutzen, die Schiene zu stärken und damit Emissionen und Wartezeiten spürbar zu reduzieren, sehen wir gerne entgegen“, sagt Bruno Sagurna.

Beitrag drucken
Anzeigen