(Foto: privat)

Duisburg/Kreis Kleve/Kreis Wesel. Die DGB-Jugend Niederrhein ist vom 26.06.-01.07.2022 auf Bildungsreise nach Bologna (Italien) gefahren. Diese Reise stand ganz unter dem Motto der „Mitbestimmung und Demokratie“. Teilnehmer:innen der Bildungsreise waren engagierte Jugend- und Auszubildendenvertreter:innen aus den Betrieben in Duisburg und am Niederrhein. Zum einen wurde die Friedensschule Monte Sole, die an das „Massaker von Marzavotto“ erinnert besucht. Die Gemeinde Marzavotto war Schauplatz eines schrecklichen Kriegsverbrechens deutscher Soldaten während des Zweiten Weltkrieges. Über 770 Zivilisten, vor allem alte Männer, Frauen und Kinder wurden ermordet.

Zum anderen fand ein Austausch mit den Betriebsratskolleg:innen im Werk bei Lamborghini statt, die ihr Mitbestimmungsmodell sowie ein Projekt zur Dualen Ausbildung in Anlehnung an das deutsche Modell umsetzen.

Nina Krüger, DGB-Jugendbildungsreferentin in Duisburg, macht deutlich: “In Zeiten des Krieges und antidemokratischer Bewegungen ist es wichtig sich bei Gedenkstättenfahrten mit der Vergangenheit zu beschäftigen. Ich bin daher stolz, dass die Jugend- und Auszubildendenvertreter sich auf den Weg nach Italien gemacht haben, um den Ort eines der schlimmsten NS-Verbrechen in Westeuropa zu besichtigen und sich damit auseinanderzusetzen. Gleichermaßen ist es wichtig nicht bei der Vergangenheitsbewältigung zu verharren, sondern mutige Schlüsse und Lehren daraus zu ziehen. Für uns als Gewerkschaftsjugend war daher ganz klar, dass unsere Antwort „Mitbestimmung und Demokratie“ heißt. Darum haben wir das Lamborghiniwerk besucht und mit den Betriebsträten vor Ort den Austausch gesucht.”

Die Ergebnisse und Eindrücke dieser Bildungsreise werden die JAV-Vertreter:innen bei der diesjährigen DGB-Veranstaltung zum Antikriegstag am 1. September präsentieren.

Beitrag drucken
Anzeigen