Anzeigen

Düsseldorf. Stadtdirektor Burkhard Hintzsche empfängt die Radlerinnen und Radler auf ihrer Tour durch Nordrhein-Westfalen

Radeln für die Verbreitung des Inklusionsgedankens: Zum ersten Mal reiste Special Olympics NRW mit Fahrrad und Flamme von Paderborn bis nach Bonn und machte dabei auch einen Zwischenstopp in der Landeshauptstadt Düsseldorf. Menschen mit und ohne Behinderung engagieren sich gemeinsam und treten auf der insgesamt 333 Kilometer langen Tour in die Pedale. Stadtdirektor Burkhard Hintzsche begrüßte die Radlerinnen und Radler am Mittwoch, 27. Juli, auf dem Marktplatz.

“Die Stadt Düsseldorf möchte ein Zeichen für eine gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung im Sport setzen”, sagt Stadtdirektor Hintzsche. “Daher freue ich mich, die engagierten Radlerinnen und Radler herzlich in Düsseldorf begrüßen zu dürfen.”

Bei der achttägigen Radtour im Zeitraum von 23. Juli bis 30. Juli wird in 23 Kommunen Halt gemacht, um das Projekt “#ZusammenInklusiv – die größte Inklusionsbewegung Deutschlands” bekannt zu machen und ein Zeichen für Inklusion im Sport zu setzen.

Die Radtour ist auch ein Vorgeschmack auf die Special Olympics World Games, die im nächsten Jahr in Berlin stattfinden. Die teilnehmenden Sportlerinnen und Sportler werden in sogenannten Host Towns untergebracht – so wird Düsseldorf Host Town und empfängt 159 Athletinnen und Athleten mit geistiger oder mehrfacher Behinderung aus Südkorea. Das Amt für Soziales organisiert das Willkommensprogramm im Host Town Committee zusammen mit dem Sportamt, dem Behindertenrat und vielen weiteren Akteurinnen und Akteuren.

Als Teil der größten Inklusionsbewegung Deutschlands wird jede Host Town zudem ein neues inklusives Projekt in das städtische Angebot aufnehmen. In Düsseldorf sind das die “Düsselympics”: Sport, Spiel und Spaß stehen bei diesem Fest im Mittelpunkt. Das gemeinsame “Aktiv sein” bildet eine Brücke zwischen Menschen mit und ohne Behinderung jeden Alters. Berührungsängste werden abgebaut, die gemeinsame Aktivität verbindet und stärkt das Selbstbewusstsein. Gleichzeitig sollen Vereine und Organisationen mit den “Düsselympics” animiert werden, ihr inklusives Angebot zu erweitern.

Die “Düsselympics” werden 2023 im Rahmen des Host Town Programs mit den Athletinnen und Athleten aus Südkorea feierlich eröffnet. Dabei soll der Geist der Special Olympics in die Stadt getragen werden.

Beitrag drucken
Anzeigen