(Foto: Feuerwehr Dortmund)

Dortmund. Die Feuerwehr Dortmund wurde in der Nacht zu Sonntag gegen 0:36 Uhr zu einem Brand in der Eberstraße gerufen. Im hinteren Teil eines Gebrauchtwagenhandels brannten Reifen, die in einem Überseecontainer gelagert waren sowie ein nebenstehender Bauwagen.

Durch den Brand kam es zu keiner unmittelbaren Gefährdung von Personen. Die Rauchentwicklung war durch die brennenden Reifenteile zeitweise jedoch sehr stark. Für die Einsatzkräfte gestaltete es sich zunächst schwierig, den Brandherd zu erreichen, da viele abgestellte Fahrzeuge auf dem Gelände die Wege eng machten. Darüber hinaus musste das Löschwasser über eine weite Entfernung zur Einsatzstelle gefördert werden.

Zur Bewältigung der Einsatzsituation, wurden Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr sowie der Freiwilligen Feuerwehr eingesetzt. Gemeinsam gelang es den Feuerwehrangehörigen, eine Löschwasserversorgung aufzubauen und das Feuer so zu bekämpfen, dass eine Ausbreitung auf die Nachbargrundstücke und die meisten Fahrzeuge auf dem Gelände verhindert werden konnte.

Wegen des starken Rauches, kam es auch zu einer Geruchsbelästigung in einem nahegelegenem Krankenhaus. Der Umweltdienst der Feuerwehr hat dort in allen Geschossen Messungen durchgeführt. Mit den Messgeräten der Feuerwehr konnten im Gebäude des Krankenhauses keine gefährlichen Stoffe nachgewiesen werden. Die Brandursache wird durch die Polizei ermittelt. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen