Die neuen Azubis, Praktikantinnen und Praktikanten bei der Stadt Ahaus 2022 (Foto: Stadt Ahaus)

Kreis Borken/Ahaus/Bocholt/Kreis Kleve/Kreis Recklinghausen/Datteln/Gelsenkirchen/Bottrop/ Kreis Wesel/Xanten/Kamp-Lintfort/Krefeld. Am heutigen Montag, dem 1. August haben in den Verwaltungen der Gemeinden, Städte und Landkreise an Rhein und Ruhr zahlreiche Schulabgängerinnen und Abgänger ihre Ausbildung begonnen. Ein Überblick aus der Region:

15 Auszubildende starten heute ihre Ausbildung beim Kreis Borken – 13 Studierende folgen Anfang September

Kreis Borken. Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster begrüßte die Nachwuchskräfte im Kreishaus

Ausbildungsstart bei der Kreisverwaltung Borken: Am heutigen Montag, 1. August, begannen 15 Auszubildende im Kreishaus ihre Ausbildung. Die frisch gebackenen Nachwuchskräfte wurden durch Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster sowie der scheidenden Ausbildungsleiterin Gisela Röder und ihrem Nachfolger Christof Kleinwege in Empfang genommen und dann mit den besten Wünschen für den Ausbildungsstart in ihr neues Berufsleben eingeführt. Zusätzlich beginnen Anfang September 13 Studierende ihr duales Studium zum Bachelor of Laws bei der Kreisverwaltung Borken.

„Der heutige Tag ist für Sie der Beginn eines neuen Lebensabschnittes. Ihnen werden durch diese Ausbildung in Zukunft viele Türen offenstehen“, freute sich Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster bei der Begrüßung. Davon profitiere dann auch die Kreisverwaltung, die auf motivierten Nachwuchs angewiesen sei und immer sehr gerne in die Ausbildung junger Menschen investiere.

An den ersten beiden Tagen lernen die neuen Auszubildenden die Kreisverwaltung sowie ihr Zuständigkeitsgebiet näher kennen. Sie schauen sie dabei insbesondere solche Bereiche an, in denen es ein hohes Besucheraufkommen zur Tagesordnung gibt. Dazu gehören zum Beispiel die Ausländerbehörde und die Kfz-Zulassungsstelle. Des Weiteren besichtigen die neuen Kolleginnen und Kollegen zum Ausbildungsstart das Borkener Kreishaus.

Auch das Kennenlernen der Azubis untereinander darf natürlich nicht zu kurz kommen – und es bleibt auch noch Zeit für Gespräche mit Azubis der älteren Jahrgänge, die ihr Wissen und ihre Erfahrungen gerne weitergeben. Am Mittwoch geht es dann in die ersten Praxisabschnitte in den verschiedenen Fachbereichen. Weitere gemeinsame Aktivitäten mit allen Neuankömmlingen in der Kreisverwaltung folgen in den nächsten Wochen, zum Teil auch in Zusammenarbeit mit der Jugend- und Auszubildendenvertretung.

Für den diesjährigen Ausbildungsstart erreichten den Kreis Borken insgesamt 170 Bewerbungen. Gisela Röder und Christof Kleinwege führen dies darauf zurück, dass der Kreis Borken ein attraktiver Arbeitgeber sei. Das liege sicherlich an den guten Rahmenbedingungen wie beispielsweise flexiblen Arbeitszeiten, modernen und vielseitigen Arbeitsplätzen sowie den weiteren beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten. Christof Kleinwege hofft auch für das kommende Jahr wieder auf viele Bewerbungen. Für den Berufsstart am 1. August 2023 können diese noch bis zum 7. August 2022 eingereicht werden – Informationen dazu gibt es unter www.kreis-borken.de/ausbildung-studium.

Wer sich näher über die Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten beim Kreis Borken informieren möchte, hat hierzu am Donnerstag, 18. August 2022, in der Agentur für Arbeit Coesfeld Gelegenheit. Das Berufsinformationszentrum (BiZ) organisiert dort dann von 12.30 bis 17 Uhr einen „Sommer der Berufsausbildung“. Der Berufsorientierungstag wird zu einem Erkundungspfad durch das Gebäude, wo sich Jugendliche und junge Erwachsene kostenlos und unverbindlich bei Behörden und Betrieben informieren können. Interessierte haben dabei auch die Gelegenheit, am Stand der Borkener Kreisverwaltung mit Ausbildungsleiter Christof Kleinwege und Auszubildenden des Kreises ins Gespräch zu kommen.

Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster (vorne rechts), die scheidende Ausbildungsleiterin Gisela Röder (oben links) und ihr Nachfolger Christof Kleinwege (oben rechts) begrüßten die 15 neuen Auszubildenen der Kreisverwaltung Borken im Kreishaus (Foto: Kreis Borken)

Hier die Namen der neuen Auszubildenden: 

Zu Verwaltungsfachangestellten werden Erik Bußkamp aus Heiden, Ida Anna Hölscher aus Legden-Asbeck, Rosa Isringhaus aus Reken, Ann-Christin Rottbeck aus Raesfeld und Antonia Sühling aus Borken ausgebildet. Verwaltungswirtinnen bzw.

Verwaltungswirte, also Beamte im mittleren Verwaltungsdienst, werden Ben Gorczyza und Hannah Mühlenkamp aus Reken, Emma Sühling aus Heiden, Lars Spicker aus Schöppingen und Hendrik Wittag aus Rhede.

Eine Ausbildung zum Vermessungstechniker starten Felix Sondermann aus Rhede und Lukas Fröhling aus Bocholt. Die Ausbildung zum Straßenwärter treten Felix Picklum aus Heiden und Michael Frankemölle aus Ahaus an; ihr Arbeitsschwerpunkt liegt im Interkommunalen Bauhof in Gescher / Velen.

Zum Fachinformatiker wird Makis Große aus Borken ausgebildet.

 

Bürgermeister Thomas Kerkhoff heißt zehn Nachwuchskräfte bei Stadtverwaltung willkommen

Bocholt. Seit heute, 1. August 2022, wird die Stadtverwaltung Bocholt von zehn motivierten Auszubildenden unterstützt. Am Montag wurden sie von Bürgermeister Thomas Kerkhoff, Peter Bölting (Fachbereichsleiter Organisation und Personal) und den Ausbildungsleiterinnnen Eva Telahr und Stefanie Wilken begrüßt und willkommen geheißen.

“Die Stadtverwaltung Bocholt bietet mit 21 Ausbildungsberufen ein breites und sehr interessantes Aufgabensprektrum. Ich freue mich, dass Sie sich für die Stadt Bocholt entschieden haben und wünsche Ihnen einen guten und erfolgreichen Start”, sagt Bürgermeister Thomas Kerkhoff.

Bürgermeister Thomas Kerkhoff (l.) begrüßt die neuen Auszubildenden der Stadt Bocholt (v.l.n.r.): Stefanie Wilken (Leitung Ausbildung), Emma Heckers, Leandro Morotti, Florian Franzen, Anna Flores, Aleyna Kalemci, Tom Giesing, Leonie Nele Terörde, Eva Telahr (Leiterin Ausbildung) (Foto: © Stadt Bocholt)

Der Fachbereich Kultur und Bildung freut sich über tatkräftige Unterstützung von Emma Heckers, die eine Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau absolviert und Aleyna Kalemci, die in ihre Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste (Fachrichtung Bibliothek) gestartet ist.

Der Fachbereich IT und Digitales wird von zwei Nachwuchskräften unterstützt: Florian Franzen und Leandro Morotti absolvieren ihre Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration.

Im Bereich Gebäudewirtschaft startet Leonie Nele Terörde ihre Ausbildung zur Tischlerin.

In verschiedenen Fachbereichen werden Anna Flores und Tom Giesing eingesetzt, die ihre Ausbildung zum bzw. zur Verwaltungsfachangestellten begonnen haben.

Der ESB begrüßte am Montag Maya Hega, Yannik Hundt und Jonas Heuvel als angehende Gärtnerinnen und Gärtner.

Informationen im Netz

Wer neugierig ist auf Ausbildung oder Karriere im öffentlichen Dienst der Stadt Bocholt, findet Informationen zu den Ausbildungsberufen unter www.bocholt.de/rathaus/ausbildung/ oder auf Instagram stadtbocholt_karriere.

 

Neue Azubis starten bei der Stadt Ahaus

Ahaus. Rundgang durchs Rathaus am ersten Arbeitstag

Acht Auszubildende und vier Jahrespraktikantinnen starten in diesem Jahr bei der Stadt Ahaus. Ausbildungsleiterin Christina Dues und der Erste Beigeordnete Hans-Georg-Althoff begrüßten am 1. August die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, erklärten zunächst Grundsätzliches zur Ausbildung und stellten den neuen Kolleginnen und Kollegen bei einem Rundgang das Rathaus vor.

Im Laufe des Tages besuchen die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter noch die Feuer- und Rettungswache, das Zentralklärwerk und das Stadtarchiv zusammen mit der Personalratsvorsitzenden und der Jugend- und Auszubildendenvertretung.

Lea Blömer und Finn Kemper werden zu Verwaltungsfachangestellten ausgebildet. Für Lena-Marie Buning, Mareen Hemling und Jana Witte startet die dreijährige Ausbildung zur Erzieherin (PiA), für Yara Crisner Velarde zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik an der Stadthalle.

Teresa Focke, Miriam Garbe, Greta Schering und Adara Vehlow absolvieren ihr Jahrespraktikum zur Erzieherin. Marius Büning und Lotte Röttger beginnen den dualen Studiengang „Bachelor of Laws“ (kommunaler Verwaltungsdienst) am 1. September.

Die Bewerbungsfrist für die Ausbildungsplätze 2023 läuft noch bis zum 26.08.2022. Weitere Informationen gibt es unter https://www.stadt-ahaus.de/ausbildung

(siehe bitte Titelfoto)

 

Erster Arbeitstag für 15 Nachwuchskräfte in vier Berufsfeldern

Kreis Kleve. Das Ausbildungsjahr 2022 des Kreises Kleve ist in diesen Tagen mit einem Einführungsseminar in die Berufsausbildung gestartet. „Mit zukunftsfähigen Ausbildungen in vier Berufen können wir unseren 15 neuen Auszubildenden einen guten Start ins Erwerbsleben bieten“, so Zandra Boxnick, Allgemeine Vertreterin der Landrätin, bei der Begrüßung der Nachwuchskräfte. Mit der Einstellung von 15 Auszubildenden hält der Kreis Kleve auch in diesem Jahr die Zahl der Ausbildungsplätze auf einem hohen Niveau und leistet damit einen wichtigen Beitrag für die Berufsausbildung junger Menschen in der Region. Wie bereits in den Vorjahren bildet die Kreisverwaltung Kleve über den eigenen Bedarf hinaus aus, um dem allgemeinen Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Im Rahmen des Einführungsseminars erhielten die Auszubildenden einen umfassenden Überblick über die Aufgaben und die Organisationsstruktur des Kreises Kleve.

Seine Ausbildung als Kreissekretäranwärter beginnt Niklas Lorenz aus Kalkar. Für den Beruf der bzw. des Verwaltungsfachangestellten werden ausgebildet: Robin Andrae aus Xanten, Lukas Barth aus Geldern, Dünja Güden aus Kleve, Stefanie Hellwig aus Geldern, Dennis Kaiser aus Xanten, Katharina Karpenko aus Emmerich am Rhein, Grazia Keders aus Kranenburg, Kira Köhnke aus Emmerich am Rhein, Julia Manger aus Rees, Metehan Ugurlu aus Werdohl und Fabienne Verdijk aus Goch.

Christian Angenlahr aus Wallfahrtsstadt Kevelaer und Jonas Kewitsch aus Goch haben die Ausbildung zum Vermessungstechniker begonnen.

Die Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration beginnt Jonah Tiggelkamp aus Goch.

Ein neuer Lebensabschnitt beginnt: Die 15 neuen Auszubildenden wurden an ihrem ersten Tag in der Kreisverwaltung von der Allgemeinen Vertreterin der Landrätin, Zandra Boxnick (links), und Ausbildungsleiterin Heike Hendricks (rechts) begrüßt (Foto: Kreis Kleve)

 

Neue Nachwuchskräfte für die Kreisverwaltung

Kreis Recklinghausen. 32 Auszubildende starten beim Kreis Recklinghausen

Landrat Bodo Klimpel begrüßt 32 neuen Auszubildende des Kreises (Foto: Kreis Recklinghausen)

32 junge Männer und Frauen haben am 1. August ihre Ausbildung beim Kreis Recklinghausen begonnen. Bevor es am neuen Arbeitsplatz richtig los geht, startet der Kreis-Nachwuchs seine berufliche Laufbahn mit einer Einführungswoche. Neben einer Schnitzeljagd durch das Kreishaus stehen ein Kennenlerntag mit der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV), mehrere Ausflüge sowie zum Abschluss ein gemeinsames Grillen an. So werden die neuen Azubis in den kommenden Tagen unter anderem ihren neuen Arbeitgeber, die Kolleginnen und Kollegen und das Kreishaus kennenlernen.

Landrat Bodo Klimpel hieß die Auszubildenden am Morgen im großen Sitzungssaal des Kreishauses herzlich willkommen: „Heute auf den Tag genau vor 42 Jahren habe ich meine Ausbildung begonnen. Ich kann mich an diesen Tag noch ganz genau erinnern und darum auch sehr gut nachvollziehen, wie Sie sich heute fühlen“, sagte Bodo Klimpel. Die Kreisinspektor-Anwärterinnen und Kreisinspektor-Anwärter erhielten von ihm zudem ihre Ernennungsurkunde.

Bewerbungsphase 2023 läuft

Unter den 32 Auszubildenden befinden sich Verwaltungsfachangestellte, Verwaltungswirte, Fachinformatiker, Straßenwärter, Gärtner im Garten- und Landschaftsbau sowie diejenigen, die ein duales Studium beginnen und einen Bachelor of Laws für die allgemeine Verwaltung, Bachelor of Arts für Verwaltungsinformatik oder Bachelor of Engineering für Vermessungstechnik und Geoinformation anstreben.

Hinweis für alle, die noch einen Ausbildungsplatz für das kommende Jahr suchen: Aktuell läuft die Bewerbungsphase für das Ausbildungsjahr 2023. Mehr Infos zu den Ausbildungsmöglichkeiten beim Kreis Recklinghausen unter www.kreis-re.de/ausbildung.

 

Bürgermeister begrüßt neue Auszubildende in Datteln

Datteln. Am 1.8.2022 und am 1.9.2022 beginnen insgesamt acht junge Menschen ihre Ausbildung bei der Stadtverwaltung Datteln. „Sie sind unsere Zukunft und wir freuen uns, dass Sie sich für eine Ausbildung bei der Stadt Datteln entschieden haben“, begrüßte Bürgermeister André Dora die Berufseinsteiger*innen.

Johanna Hof, Lea Bazan und Louis Krollzig beginnen die zweijährige Ausbildung als Verwaltungswirt*in. Die praktische Ausbildung erfolgt in den diversen Fachdiensten der Stadtverwaltung: Finanzen, Personal/Organisation, Bürgerdienste/Sicherheit/Ordnung, Jobcenter, Soziales, Bildung/Schule/Sport, Kinder/Jugend/Familie. Im Studieninstitut Emscher-Lippe in Dorsten findet zweimal wöchentlich der theoretische Unterricht statt. Berufliche Perspektiven im Verwaltungsbereich bestehen durch die erfolgreiche Teilnahme am Verwaltungslehrgang II, der eine Tätigkeit im gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst ermöglicht.

Ana Kowalek und Matti Püthe beginnen am 1.8.2022 die dreijährige praxisintegrierte Ausbildung als Erzieher*in im Städtischen Bewegungskindergarten und in der Kanello-Kita.

Gerrit Hasse wird ab 1.8.2022 im Fachdienst Feuerwehr sowie in der Rettungsschule Vest zum Notfallsanitäter ausgebildet. Jannis Zinn und Krzysztof Piwowarczyk wurden bereits am 1.4.2022 als Brandmeisteranwärter eingestellt.

Nikolas Metos absolviert ab 1.9.2022 eine dreijährige Ausbildung als Verwaltungsinformatiker. Die theoretischen Kenntnisse werden ihm an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Münster vermittelt.

Für Christiane Lemke beginnt am 1.9.2022 eine dreijährige überbetriebliche Teilzeitausbildung als Verwaltungsfachangestellte.

Für die Ausbildungsstellen im Verwaltungsbereich lagen 45 Bewerbungen vor, für den IT-Bereich 15, als Notfallsanitäter*innen haben sich 25 Personen beworben, als Brandmeisteranwärter*in 68 und als Erzieher*innen 9.

2016, 2017, 2018 und 2021 wurden für den Verwaltungsbereich jeweils zwei Auszubildende eingestellt, 2019 drei Verwaltungswirtinnen, 2020 eine Verwaltungswirtin. 2018 und 2020 begann jeweils eine dreijährige überbetriebliche Teilzeitausbildung zur Verwaltungsfachangestellten. 2018 wurde eine Ausbildungsstelle als Informatikkauffrau besetzt, 2020 eine Ausbildungsstelle als Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste. Zudem erfolgten Ausbildungen als Brandmeisteranwärter*innen- und Notfallsanitäter*innen.

Für das Jahr 2023 sind jeweils zwei Ausbildungen als Verwaltungswirt*in und als Stadtinspektoranwärter*in sowie Ausbildungen als Notfallsanitäter*in und Brandmeisteranwärter*in vorgesehen.

 

Ausbildungsstart bei der Stadt Gelsenkirchen

Gelsenkirchen. Nachwuchskräfte im Ratssaal begrüßt

„Herzlich willkommen!“ hieß es heute für 38 neue Auszubildende der Stadt Gelsenkirchen und der eigenbetriebsähnlichen Einrichtungen. Zum Ausbildungsstart wurden die Nachwuchskräfte offiziell durch Luidger Wolterhoff, Vorstand für Finanzen, Personal und Organisation und Feuerwehr, im Ratssaal begrüßt. Neben Verwaltungsfachangestellten und Verwaltungswirtinnen bzw. Verwaltungswirten haben unter anderem auch Vermessungstechnikerinnen bzw. Vermessungstechniker sowie Straßenbauerinnen bzw. Straßenbauer ihre Ausbildung begonnen.

Für alle Nachwuchskräfte startet die Ausbildung mit verschiedenen Workshops und Schulungen.

Anfang September beginnen dann auch die neuen Studierenden ihren Dienst bei der Stadtverwaltung Gelsenkirchen.

Während der diesjährige Jahrgang in das Berufsleben gestartet ist, laufen bereits die Ausschreibungen für die Ausbildungs- und Studienplätze für das Jahr 2023. Interessierte können sich noch bis zum 30. September für die unterschiedlichen Angebote bewerben. Informationen zum Ausbildungs- und Studienangebot können auf www.gelsenkirchen.de/ausbildung abgerufen werden.

Mehr Informationen zum Arbeitgeber Stadt auch unter: www.einbunterhaufen.de

(Foto: Stadt Gelsenkirchen)

 

Oberbürgermeister Bernd Tischler begrüßt Auszubildende im Rathaus

Bottrop. Die Stadtverwaltung hat Verstärkung bekommen. Mit dem August hat ein neuer Ausbildungsjahrgang bei der Stadtverwaltung begonnen. Oberbürgermeister Bernd Tischler begrüßte 20 junge Männer und Frauen an ihrem ersten Arbeitstag im Rathaus. „Ich freue mich über die Unterstützung vieler engagierter Menschen“, sagte Tischler. Die Stadtverwaltung biete mit fast 2.000 Beschäftigten eine große Vielfalt an Aufgaben und den Auszubildenden Möglichkeiten viele Bereiche kennenzulernen. Den Anfängern in elf unterschiedlichen Berufen erwartet eine „Top-Ausbildung, die jedem ein persönliches Weiterkommen ermöglicht“, so Tischler.

20 junge Männer und Frauen starten ihre berufliche Laufbahn bei der Stadtverwaltung (Foto: Stadt Bottrop)

Einen guten Start wünscht Oberbürgermeister Bernd Tischler den Stadtsekretäranwärterinnen Gizem Ezici, Daniela Finke, Meryem Sünger, der Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste Sophia Löchteken, dem Bauzeichner Yannick Fischer, dem Fachinformatiker Daniel Albiez, den Gärtnern Tobias Kleer, Danny Schrödl, der Vermessungstechnikerin Chantal Momber, dem Straßenwärter Jan Reimann, dem Fachangestellten für Bäderbetriebe Leon Banko, den Erzieher_In Marie Baltes, Tristan Roth, den Kraftfahrzeugmechatronikern Abdulmajid Kadrah, Marc-Andre Pauls sowie den Verwaltungsfachangestellt_Innen Emilio Dorn, Havanur Erol, Sina Hübben, Ricarda Reko, David Stein.

 

Landrat Ingo Brohl begrüßt 18 neue Auszubildende in der Kreisverwaltung

Kreis Wesel. Am Montag, 1. August 2021, begrüßte Landrat Ingo Brohl 18 neue Auszubildenden bei der Kreisverwaltung: „Ich freue mich, dass Sie mit uns Ihren Weg in das Berufsleben starten. Mit einer qualifizierten, praxisnahen und breit angelegten Ausbildung beim Kreis Wesel legen Sie den Grundstein für ein erfolgreiches Berufsleben.“

Landrat Ingo Brohl und Kreiskämmerer Karl Borkes begrüßen 18 neue Auszubildende beim Kreis Wesel (Foto: Kreis Wesel)

Der Kreis Wesel bildet in diesem Jahr wieder in verschiedenen Ausbildungsbereichen aus. Sieben Inspektoranwärterinnen und -anwärter, zehn Auszubildende für den Bereich Verwaltungsfachangestellte und ein Auszubildender im Bereich Vermessungstechnik starteten am Montag ihre Ausbildungszeit.

Die Kreisverwaltung Wesel bildet in der allgemeinen Verwaltung für den eigenen Bedarf aus. Somit bestehen für die Auszubildenden gute Chancen, nach erfolgreich bestandener Ausbildung in ein krisensicheres Dauerarbeitsverhältnis übernommen zu werden. Zurzeit befinden sich insgesamt 75 Auszubildende in verschiedenen Ausbildungsberufen im Hause.

„Ich gratuliere Ihnen, dass Sie eine gute Lehrstelle gefunden haben. Kommen Sie gut beim Kreis Wesel an und haben Sie Freude an dem, was sie tun – dann werden sie erfolgreich sein,“ appellierte der Landrat an die neuen Auszubildenden.

Diese Nachwuchskräfte haben am 1. August 2022 ihren Dienst aufgenommen:

Verwaltungsfachangestellte

Anja Cleef
Dustin Janke
Kay Kämmerer
Maja Kommer
Jana van de Loo
Harun Samed Murat
Shamal Sarbast Pesso
Sam Tack
Tabea Tepaß
Marina Wenige

Vermessungstechniker

Erik Hartmann

Diese Nachwuchskräfte nehmen am 01. September 2022 ihren Dienst auf:

Inspektoranwärter/innen

Asya Adigüzel
Tobias Gruyters
Stephan Alexej Hein
Marilyn Schulte Mattler
Xenia Tauch
Marvin Schiller
Cora Weigner

 

Ausbildungsstart bei der Stadt Xanten

Xanten. Die Gewinnung von Nachwuchskräften steht in den kommenden Jahren verstärkt im Vordergrund, um der bevorstehenden Welle des altersbedingten Ausscheidens von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wirkungsvoll begegnen zu können. Der Rat der Stadt Xanten hatte dazu in seiner Sitzung im März mit einem grundsätzlichen Beschluss den Weg der Verwaltung bestätigt.

So freuen sich Bürgermeister Thomas Görtz und Personalamtsleiter Thomas Rynders auf die in diesem Jahr beginnenden Auszubildenden bei der Stadt Xanten.

Gemeinsam mit den beiden Auszubildenden der Vorjahre, Frau Bramer und Frau Rennings, begrüßt er die neuen Auszubildenden des Jahres 2022 und freute sich über den Start der beiden Nachwuchskräfte Janine Steffen aus Alpen und Inga Annika Dumke aus Rees.

v.l. Bürgermeister Thomas Görtz, Frau Dumke, Frau Steffen, Frau Bramer, Frau Rennings (Foto: Stadt Xanten)

Beide haben am 01. August 2022 ihre Ausbildung zu Verwaltungsfachangestellten bei der Stadt Xanten begonnen und wurden mit einer Xantener Präsenttasche als Willkommensgeschenk herzlich in Empfang genommen. Bei einem Rundgang durch das Rathaus mit Frau Bramer und Frau Rennings, lernten Sie bereits ein paar KollegInnen kennen und beim gemeinsamen Mittagessen mit dem Bürgermeister legte sich in lockerer Atmosphäre dann auch die letzte noch vorhandene Nervosität. Angekommen und integriert ab dem ersten Tag, so die Zielsetzung dieses Tages, damit sich die neuen Kolleginnen direkt wohl und aufgenommen fühlen.

Während ihrer dreijährigen Ausbildung werden Frau Steffen und Frau Dumke in allen Fachbereichen auf die vielfältigen Aufgaben einer Kommunalverwaltung vorbereitet. Der theoretische Unterricht erfolgt beim Studieninstitut Niederrhein in Wesel.

„Die Ausbildung eigener Nachwuchskräfte ist Zukunftsvorsorge für morgen und hat für mich im Zeitalter des Fachkräftemangels oberste Priorität“, betont Görtz und wünscht den beiden Auszubildenden für die Zukunft viel Erfolg und Freude.

 

Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt begrüßte die neuen Auszubildenden an ihrem ersten Arbeitstag

Kamp-Lintfort. Auch in diesem Jahr starten zum ersten August wieder neue Nachwuchstalente ihre berufliche Laufbahn bei der Stadt Kamp-Lintfort in den verschiedensten Bereichen.

(Foto: Stadt Kamp-Lintfort)

Am heutigen Vormittag hat Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt alle neuen Auszubildenden im Rathaus herzlich begrüßt. Zusätzlich wurden auch die Auszubildenden, die ihre Prüfung vor Kurzem erfolgreich abgelegt haben, zu diesem Anlass geehrt.

Die Ausbildung zur/zum Verwaltungsangestellte/n beginnen in diesem Jahr Sera Ceran und Zehra Uysal aus Kamp-Lintfort sowie Maya Halswick aus Wesel und Fabienne-Marie Töller-Schroers aus Moers. Als Auszubildender zum Bauzeichner startet Anton Lepecha aus Krefeld.

Alexander Dammann aus Neukirchen-Vluyn beginnt seine Ausbildung als Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste (Bibliothek). Die praxisintegrierte Ausbildung zur Erzieherin (PIA) absolvieren ab August Jennifer Keesen, Roxana Plaschna und Isabell Schmitz. Das Anerkennungsjahr für Erzieher/innen beginnt in diesem Jahr die Duisburgerin Hannah Starck.

Das duale Studium zur/zum Inspektoranwärter/in starten ab September Yvonne Thier und Jana Schwendler. Frau Schwendler hat die Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten bereits erfolgreich mit der Note „sehr gut“ bei der Stadt Kamp-Lintfort abgeschlossen. Auch Pia Gunkel hat die Abschlussprüfung zur Verwaltungsfachangestellten mit der Note „gut“ bestanden. Die beiden Inspektoranwärter Max Delhees und Maik Pawlik werden Mitte August das duale Studium mit dem Kolloquium beenden.

Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt ist auch in diesem Jahr zurecht stolz auf die hervorragenden Prüfungsergebnisse: „Ich möchte allen Absolventinnen und Absolventen nochmals ganz herzlich zu ihren herausragenden Leistungen gratulieren. Die Ergebnisse zeugen von einem hohen Ausbildungsniveau bei der Stadt Kamp-Lintfort. Außerdem freuen wir uns natürlich über die zahlreichen neuen Auszubildenden. Auch dies ist sicherlich ein Zeichen für die Attraktivität als Arbeitgeber und Ausbildungsstätte der Stadt Kamp-Lintfort“, so Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt.

 

Verwaltungsvorstand, Ausbildungsleitung und Personalrat begrüßen Nachwuchskräfte

Die neuen Auszubildenden mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadtverwaltung und des Personalrates (Foto: Stadt Neukirchen-Vluyn)

Neukirchen-Vluyn. Willkommen im Rathaus: Eine Abordnung der Verwaltung und des Personalrats begrüßte heute früh die neuen Auszubildenden im Rathaus. Insgesamt neun junge Menschen beginnen einen neuen Lebensabschnitt bei der Stadt Neukirchen-Vluyn.

Als Stadtinspektoren ausgebildet werden Anja Lemal und Kevin Catrimbski. Verwaltungsfachangestellte werden Tabea Lamshöft und Tim Luttringer. Im Bereich IT startet Jonas Müller seine Ausbildung, in der Stadtbücherei wird Florian Lindt tätig sein. Maria Martinez Ramirez absolviert die praxisintegrierte Ausbildung zur Kinderpflegerin, Christina Obst und Kira Macek die praxisintegrierte Ausbildung zur Erzieherin.

 

Stadtverwaltung bricht eigenen Rekord

Krefeld. 79 Auszubildende und 29 Studierende beginnen ihre Karriere bei der Stadt

Forstwirt, Straßenwärter, Veranstaltungstechniker, Erzieher, Kinderpfleger, Vermessungstechniker, Fachangestellter für Medien und Informationsdienste, Gärtner, Fachinformatiker, Heilerziehungspfleger oder klassischer Verwaltungswirt – die Stadt Krefeld bildet insgesamt in 26 verschiedenen Ausbildungsberufen aus und begleitet damit viele junge Menschen mit unterschiedlichen Berufsvisionen auf den ersten Schritten der Karriere-Leiter. Zum 1. August beginnen 79 Nachwuchskräfte bei der Stadtverwaltung, die Cigdem Bern als Personaldezernentin nun bei einer Einführungsveranstaltung im Kaiser-Wilhelm-Museum begrüßte und Stadtdirektor Markus Schön, in Vertretung des Oberbürgermeisters, vereidigte. „Sie alle haben sich dazu entschieden, zukünftig mit Ihrer Persönlichkeit, Ihren Talenten, Ihren Ideen und Ihrem beruflichen Engagement die Stadtverwaltung zu bereichern”, sagt Schön. „Darüber freue ich mich sehr und darauf können Sie stolz sein: Denn von Ihrer Arbeit wird die gesamte Stadtgesellschaft profitieren.”

54 junge Männer und Frauen beginnen ihre Ausbildung bei der Stadtverwaltung

Mit dem Beginn der 79 Azubis in diesem Ausbildungsjahrgang bricht die Stadtverwaltung ihren eigenen Rekord. Im letzten Jahr hatten 54 junge Männer und Frauen ihre Ausbildung bei der Stadt begonnen. In diesem Jahr sind es fast 50 Prozent mehr. Cigdem Bern beobachtet einen zunehmenden Einstellungstrend. „Die Ausbildung bei der Stadt Krefeld verspricht eine umfassende Betreuung, anschließende berufliche Sicherheit, die Stärkung der eigenen Persönlichkeit und Weiterentwicklungsmöglichkeiten”, erklärt sie. „Aufgrund der Größe der Stadtverwaltung können sich die jungen Fachkräfte bei uns entwickeln. Es gibt so viele Einsatzmöglichkeiten. Diese ebnen den Weg für eine lange, spannende Berufskarriere.” Gleichzeitig habe sich der Anspruch an Arbeitgeber verändert. Werden Fachkräfte auf dem Markt immer rarer, müsse die Stadt als Arbeitgeber heute immer mehr bieten, um sich bei diesen zu bewerben. Der Einstieg in die Ausbildung sei da ein wichtiger Meilenstein.

Ausbildungsfirma unterstützt Azubis

Um sich in diesem Bereich noch besser aufzustellen, hat die Stadtverwaltung vor rund zwei Jahren eine Ausbildungsfirma gegründet. Aktuell können bis zu 20 Studierende und Auszubildende in der Ausbildungsfirma eingesetzt werden. Die Nachwuchskräfte erarbeiten unterschiedliche Themen, entwickeln Projekte für die anderen Azubis und prägen durch Entwicklungsaufgaben auch die „Betriebskultur” der gesamten Stadtverwaltung mit.

Auch duale Studenten beginnen bald

Nicht nur für die 79 Auszubildenden, im Durchschnittalter übrigens 25 Jahre alt, geht in diesen Tagen ein neuer Lebensabschnitt los, auch insgesamt 29 angehende Studenten, die ihren Praxisteil in der Stadtverwaltung absolvieren, stehen in den Startlöchern. Ihr erster Tag wird am 1. September sein. Sie steigen in die Bereiche Allgemeine Verwaltung, Soziale Arbeit, Verwaltungsinformatik und Vermessungswesen ein. Auch im Studienbereich hat sich die Zahl der Neueinsteiger leicht erhöht. Weitere Informationen rund um die Themen Ausbildung und Studium bei der Stadtverwaltung gibt es im umfassenden Karriere-Portal der Stadt unter www.krefeld.de/karriere.

Stadtdirektor Markus Schön (Mitte links) und Personaldezernentin Cigdem Bern (Mitte rechts) begrüßen die neuen Auszubildenden der Stadt Krefeld (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof)

 

Beitrag drucken
Anzeigen