Die Menschen waren froh, als 1871 das Töten ein Ende hatte. Hier wie dort wurden Friedensbäume gepflanzt, in Rumeln (siehe Foto) ist es eine Linde, in Oestrum eine Eiche (Foto: Ferdi Seidelt)
Anzeige

Duisburg. Die CDU-Fraktion Rheinhausen nimmt in der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung (18. August 2022) zwei Ideen des Ortsverbandes Rumeln-Kaldenhausen auf. Zum einen soll der öffentlich gewidmete „Derk-Hüfken-Weg“ zwischen Kapellener Straße und Nelkenstraße (nördlich Malteserstift Veronika-Haus) endlich auch erkannt werden, fehlende Straßenschilder werden beantragt. Zudem möge unter dem Straßenschild eine Legende angehängt werden, warum der Weg so heißt. Während des dramatischen Hochwassers 1845 in Rumeln kam Derk Hüfken, nachdem er eine hochschwangere Frau vor dem sicheren Tod gerettet hatte, beim heldenhaften Einsatz für ihren kleinen Sohn selbst ums Leben.

Der kritische Zustand der Rumelner Friedenslinde motiviert die CDU, auf umfangreiche Maßnahmen zu drängen. Der historische Baum müsse endlich in ein verbindliches Grünpflege-Programm, auch soll die Stadt prüfen, ob „die Möglichkeiten der Optimierung des Baumstandortes zur Revitalisierung der Linde mit Themen wie Belüftung und Mykorrhiza (Symbiose Pilz mit Feinwurzelsystem) möglich sind.“ Beide Initiativen werden auch vom Koalitionspartner SPD unterstützt.

Beitrag drucken
Anzeigen