(Fotos: Polizei)
Anzeige

Oberhausen. Nach Auswertungen eines Rauschgift-Verfahrens sind jetzt zwei mutmaßliche Dealer (30 und 22 Jahre alt, deutsch) in Untersuchungshaft gegangen. Bei einem Durchsuchungs- und Festnahmeeinsatz sind insgesamt 3,7 kg Marihuana, 1,65 kg Kokain, sowie circa 230.000 Euro Bargeld in Oberhausen sichergestellt worden.

Vorangegangen waren langwierige Ermittlungsarbeiten der Kriminalpolizei Oberhausen unter Federführung der Staatsanwaltschaft Duisburg. Zunächst bestand der Anfangsverdacht des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln gegen einen der beiden Tatverdächtigen. Er war der Polizei bereits aus einschlägigen Verfahren bekannt.

Die Ermittlungen führten nun zu einer Wohnung in Oberhausen Stadtmitte und einem weiteren Tatverdächtigen.

Am Freitag, dem 9.9.2022 gegen 06:00 Uhr schlugen die Ermittler schließlich zu. Ein Spezialeinsatzkommando sprengte die Wohnungseingangstür eines Hauses in Oberhausen Stadtmitte. Nach Sicherung der Räume wurden die beiden Männer festgenommen. Die sichergestellten umfangreichen Beweismittel wurden akribisch ausgewertet.

Die Beschuldigten wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Duisburg der Haftrichterin vorgeführt, beide Männer gingen in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen