Zeltinger Band (Foto: © Zeltinger Band)
Anzeigen


Brühl. Zu Beginn des Jahres 2023 erwartet Sie ein abwechslungsreiches Kulturangebot vollgepackt mit Kabarett, Satire, Literatur und Rock.

Den Auftakt für das Neujahr gibt der Kabarettist Friedemann Weise am Samstag, den 7. Januar 2023 um 20:00 Uhr mit seinem neustem Programm Bingo in der Galerie am Schloss. Wer eine gewagte Mischung aus Klavierkabarett, Pantomime und Improtheater sucht, liegt hier goldrichtig. Im dritten Soloprogramm des mehrfach preisgekrönten Entertainers geht es um Alles oder Nichts! Bienensterben, multiresistente Keime und Brunch sind nur drei Themen, die eher im Subtext vorkommen werden. Der Sanierungsstau bei der Bahn dagegen wird überhaupt keine Rolle spielen – im Gegensatz zu Beamer und Gitarre, welche eine tragende Rolle übernehmen werden.

Am Samstag, den 28. Januar 2023 begrüßt die Stadt Brühl den Satiriker und Moderator Jean-Philippe Kindler im historischen Kapitelsaal des Rathauses. Um 20:00 Uhr präsentiert er sein aktuelles Programm Deutschland umtopfen.

In dieser Satireshow geht es um die Frage, warum politische Veränderung so schwerfällt. Auf irrwitzige Weise entlarvt er neoliberale Mythen von der Aufstiegs- und Leistungsgesellschaft und beweist zudem seine Verschwörungstheorie, dass Christian Lindner und Friedrich Merz nicht zwei unterschiedliche Personen sind. Er vermag das Politische scharf, humorvoll, aber auch berührend darzustellen.

Am Freitag, den 10. Februar 2023 können Sie sich auf Fatih Cevikkollu freuen, der um 20:00 Uhr in der Galerie am Schloss sein Programm ZOOM präsentiert. Darin wirft er einen kritischen Blick auf das Konsumverhalten der heutigen Moderne, welches trotz Traum von einer besseren, rücksichtsvolleren und nachhaltigeren Welt, unser Leben weitestgehend bestimmt.

„Es geht uns so gut wie noch nie, absolut gesehen ist alles besser geworden. Das Einzige was heute schlechter ist als früher, ist der Blick in die Zukunft.“, besteht der Kabarettist und stellt sich tiefreichenden Fragen wie: Was ist wichtig? Wieviel ist genug? ZOOM erzählt die Geschichte einer Gesellschaft die von einem Hochhaus springt und auf dem Weg nach unten sagt: „Bis hierher ist alles gut gegangen.“ Ein Blick in eine der spannendsten Zeiten in der die Menschen je gelebt haben.

Die Literaturkritiker Denis Scheck und Anne-Dore Krohn präsentieren am Sonntag, den 5. März 2023 um 17:00 Uhr ihr neustes Buch Hungrig auf Berlin in der Galerie am Schloss. Berlin ist das Sehnsuchtsziel der Amüsierlustigen und Feierwütigen weltweit. Wer die kulinarische Gegenwart Berlins vermessen möchte, beginnt am besten mit einem ausführlichen Bummel durch die gastronomische Vergangenheit der Stadt in den 20er Jahren. Anne-Dore Krohn und Denis Scheck haken sich unter bei Vicki Baum und Irmgard Keun, Gabriele Tergit und Klaus Mann, flanieren mit ihnen durchs Berlin der Weimarer Republik und lassen sich von Kurt Tucholsky das Elend einer deutschen Speisekarte erklären. So gerüstet, begeben sie sich auf eine Expedition durch die Gastroszene der Hauptstadt heute. Sie entdecken im „Nobelhardt & Schmutzig“, das Essen und Trinken politisch ist, lösen das Rätsel der langen Schlangen vor Mustafas Gemüse-Döner und entdecken eine Bar, die die Zutaten für ihre Drinks in Berlin und dessen Umland selber sammelt: brutal lokal, brutal saisonal.

Am Samstag, den 18. März 2023 wird die Galerie am Schloss um 20:00 Uhr von der Zeltinger Band gerockt. Jürgen Zeltinger – der letzte deutsche Punk & Rock-Dinosaurier, eines der letzten wahren Originale, ist wieder in der Republik unterwegs und beweist weiterhin, dass der ursprüngliche Straßenrock noch lebt. Mit seinem Debüt LIVE IM ROXI sorgte der Kölner für Furore in der deutschen Musiker Szene, etablierte doch eben jene Scheibe, die auch heute noch als eine DER Kultplatten teutonischen Kulturschaffens gilt, den Kölschen Asi-Rock in der germanischen Musiklandschaft. Jürgen Zeltinger: „Egal, welcher Sound auch gerade angesagt sein mag, nur mit Qualität kannst Du überleben. Im Gegensatz zum Retortenkosumer erkennt das Publikum draußen in den Clubs einfach, wenn Du gut bist!” Wer’s nicht glaubt, wird vom Z-Man höchstpersönlich eines Besseren belehrt.

Den nächsten Programmpunkt liefert am Samstag, den 25. März 2023 Grimme Preisträger und Bestseller-Autor Moritz Netenjakob, der zu seinem Programm Das Ufo parkt falsch in die Galerie am Schloss einlädt. Ab 20:00 Uhr präsentiert er seinen perfekten Mix aus brüllend komischen Beobachtungen, verrückten Einfällen und liebenswerten Figuren und behandelt unter anderem wie ein sächsischer Taxifahrer zum Musical-Star wird, wie ein Fußballreporter die Geschichte von Hänsel und Gretel erzählt oder wie Grönemeyer, Lindenberg und Calmund eine Ufo-Attacke abgewehrt haben. Wer Moritz Netenjakob noch nicht kennt, hat bestimmt schon über seine Texte gelacht – in den Sendungen „Switch“, „Wochenshow“, „Stromberg“ oder „Pastewka“. Und wer ihn kennt, weiß längst, dass intelligenter Humor und Lachtränen bei ihm zusammengehören. Für die Augen: Eine One-Man-Show. Für die Ohren: Ein großes Ensemble.

Am Freitag, den 31. März 2023 wird um 20:00 Uhr Matthias Tretter mit seinem Programm Sittenstrolch in der Galerie am Schloss begrüßt. Erinnern Sie sich an den herrlichen Satz „Der ist bei der Sitte“? Kein ernstzunehmender Krimi kam früher ohne sie aus: die Sitte. Ein beherzt verlebter Polizist in Zivil, der zur Lösung eines Falles nicht das Geringste beitrug, sich aber derart ölig an eine Theke schmierte, als würde er selbst keine Perversion je verschmähen. Diese Zeiten sind vorbei. Nicht mehr lange, und die Moral wird in Deutschland genauso gut bewacht wie bei den Chinesen. Noch fehlt uns deren Sozialpunktesystem, dafür haben wir Twitter. Was in China die Diktatur erledigt, übernimmt hier der Mob. Dort digitale Aufrüstung, hier Entrüstung. Welch ein fantastisches Klima für Satire!  Das meint zumindest Tretter, der sein Glück kaum fassen mag: „Ich war immer neidisch auf Komiker in Diktaturen – wenn jeder Witz dein letzter sein kann, fühlst du dich gebraucht. Man ahnt: Das kann ja heiter werden – so sehr, dass danach wieder getwittert wird.

Frank Fischer deckt am Freitag, den 21. April 2023 in seinem Programm Meschugge, was aus dem Hebräischen übersetzt verrückt heißt, um 20:00 Uhr in der Galerie am Schloss auf, wer oder was eigentlich seinen Verstand verloren hat. Kleiner Tipp: Schalten Sie mal die Nachrichten ein. Oder fahren Sie mit dem Zug, laufen Sie durch die Fußgängerzone, den Supermarkt oder setzen Sie sich ins Café. Denn egal ob Trump, Putin oder die Frau vor Ihnen an der Kasse –ständig hat man den Eindruck, von Menschen umgeben zu sein, bei denen im Kopf nicht alles ganz rund läuft. Frank Fischer hat sie alle beobachtet. Er berichtet über ungewöhnliche Menschen, verrückte Situationen und gibt nebenbei wertvolle Tipps, wie man beispielsweise eine Bahnfahrt für sich und andere zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen kann. Stellt sich abschließend die Frage: Wenn so viele Menschen um uns verrückt sind, sind wir dann die einzig Normalen? Oder sind wir am Ende vielleicht selbst meschugge?

Karten für die Veranstaltungen sind ab sofort im Ticket- und Tourismuscenter brühl-info, Uhlstraße 1, 50321 Brühl, Tel.: 02232 79345, im Webshop der Stadt Brühl unter https://bruehl.de/ticketshop oder in allen bekannten Vorverkaufsstellen von Köln-Ticket erhältlich. Karten für die Lesung am 5. März 2023 erhalten Sie auch in der Buchhandlung Karola Brockmann, Uhlstraße 82 in 50321 Brühl.

Alle Infos zu Veranstaltungen, Tickets und viele weitere Themen rund um Brühl, schon bald auch in der HIERO Brühl App verfügbar: https://hierocity.com/                    

Die Kulturreihe „Kultur in Brühl“ wird durch die freundliche Unterstützung von der Kreissparkasse Köln und den Stadtwerke Brühl GmbH gefördert.

Beitrag drucken
Anzeigen