Bürgermeister André Dora probiert die Schokoladentorte von Konditormeisterin Franziska Schnetger. Prädikat: sehr gut! (Foto: privat)
Anzeige

Datteln. Jungunternehmerin (24) übernimmt ehemaliges Café Fischer

Mit „Franzis Konditorei“ hat sich Franziska Schnetger in der Hohen Straße ihren Traum erfüllt – und haucht der ehemaligen Konditorei und dem Café Fischer mit ihrem Konzept neues Leben ein. Unterstützt wird sie dabei mit Fördermitteln aus dem „Sofortprogramm Innenstadt“. Noch sind Gelder im Topf, Unternehmensgründer*in können sich weiterhin bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Datteln melden.

„Dass das ehemalige Café Fischer eine aufgeweckte Nachfolgerin gefunden hat, ist gut für die Fußgängerzone und gut für unsere Innenstadt“, sagt Bürgermeister André Dora, der die Konditormeisterin nach der Eröffnung in ihrem Geschäft besucht hat.

Zur Eröffnung Mitte November standen die Kunden*innen bis in die Fußgängerzone Schlange. „Datteln hat Potenzial“, zieht die Konditormeisterin schon nach etwa zwei Wochen Bilanz. Neben einem reichhaltigen Angebot an Kuchen und Torten gibt es in Franzis Konditorei Plätzchen und Saisonware wie Spekulatius. Alles selbst gemacht nach höchsten Qualitätsstandards.

Zu Beginn bietet Franziska Schnetger neben einem überschaubaren Stehcafé nur einen Außer-Haus-Verkauf. Der Betrieb soll langsam und gesund wachsen. Den Cafébetrieb möchte die 24-Jährige wieder aufnehmen, aber zunächst soll das Kerngeschäft laufen. Für die Zukunft hat die gebürtige Recklinghäuserin große Pläne: „Ich könnte mir sehr gut Back-Workshops vorstellen“.

Dass die Dattelner Innenstadt bei Kunden*innen aus den umliegenden Städten für ihr vielfältiges Einkaufsangebot und den Wochenmarkt beliebt ist, hat nicht nur Franziska Schnetger erkannt. Sie hat als Vierte einen Vertrag über das „Sofortprogramm Innenstadt“ unterschrieben. Ein weiterer Vertrag ist in Vorbereitung.

Wie funktioniert das Sofortprogramm Innenstadt?

Die Stadt Datteln mietet eine leerstehende Immobilie an. Der Eigentümer reduziert die bisherige Miete um 30 Prozent und von dem verbleibenden Betrag tragen das Land NRW sowie die Stadt Datteln noch einmal 70 Prozent. Eine optimale Grundlage, um unbürokratisch ein Geschäftsmodell auszuprobieren oder den Traum der Selbstständigkeit umzusetzen.

Ende 2023 läuft die Förderung aus. Bis dahin können die Gelder in Anspruch genommen werden – ganz ob Handel, Gastronomie oder Dienstleistung mit Publikumsverkehr. Es empfiehlt sich allerdings, aufgrund der Kürze der verbleibenden Zeit und der steigenden Nachfrage recht zügig zu agieren. Die Mittel sind limitiert.

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Datteln berät und unterstützt gerne. Ansprechpartner ist Wirtschaftsförderer Stefan Huxel, der telefonisch unter 02363/107-295 und per E-Mail unter stefan.huxel@stadt-datteln.de erreichbar ist.

Hintergrund

Der Antrag zum „Sofortprogramm zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren in Nordrhein-Westfalen 2020“ des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen wurde von der Bezirksregierung Münster bewilligt. Der Fördersatz beträgt 90 %, die Stadt Datteln hat einen Eigenanteil von 10 %. Rund 150.000 Euro hat die Stadt Datteln für die Anmietung von Leerständen sowie das „Wochenmarkt Extra“-Konzept abgerufen.

Beitrag drucken
Anzeigen