(Foto: Städtisches Krankenhaus Heinsberg GmbH)
Anzeige

Heinsberg. Nach dreijähriger Corona-Pause gab es nun endlich wieder ein Treffen der ehemaligen Kolleginnen und Kollegen sowie Jubilare. Kein Wunder also, dass der Einladung des Krankenhauses Heinsberg zu diesem gemütlichen Beisammensein gerne gefolgt wurde. Und so konnten Geschäftsführer Heinz-Gerd Schröders, Pflegedienstleiter Guido Leinders und Betriebsratsvorsitzende Lydia Neumann zahlreiche Kollegen und Ehemalige in der festlich geschmückten Cafeteria begrüßen und mit lobenden Worten sowie Präsenten erfreuen. Traditionell werden dabei alle bedacht, die im Laufe des Jahres ein Dienstjubiläum feiern konnten, ehemalige Kollegen, die einen runden Geburtstag hatten sowie die so genannten „Neurentner“ – normalerweise die, die im auslaufenden Jahr in den Ruhestand getreten sind. In diesem Jahr aufgrund der langen Zwangspause alle Neurentner der letzten drei Jahre.

Für ihr 25-jähriges Dienstjubiläum wurden folgende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geehrt: Heidi Cieslok, Michael Mallmes, Sabine Heinrich, Martina Jansen, Iris Schwartzmanns, Constanze Hildebrand, Marika Krontal, Michael Kastner, Lydia Buchhammer, Claudia Jörissen und Anita Cox. Mit Anni Nowak, Inge Göldner, Claudia Sonntag und Janet Lintzen standen vier Mitarbeiterinnen im Mittelpunkt, die gleich 40 Jahre im Krankenhaus Heinsberg tätig sind. Heinz-Gerd Schröders würdigte alle Jubilare mit einer individuellen Ansprache, in der die wichtigsten Stationen im Lebenslauf noch einmal wiedergegeben wurden – gespickt mit persönlichen Fakten und Erinnerungen. „Egal, in welchem Bereich Sie arbeiten. Eins ist sicher: Nirgendwo kann eine ruhige Kugel geschoben werden. Im Gegenteil, nahezu alle aus Ihren Reihen haben viele Jahre Schichtarbeit, Nachtarbeit, Bereitschaftsdienst und Sonn- und Feiertagsdienst auf dem sinnbildlichen Buckel. Dabei mussten Sie große Verantwortung tragen, immer war Ihre empathische und freundliche Betreuung und Begleitung gefragt“, bedankte sich Schröders für das stete Engagement bei allen Jubilaren und Ehemaligen.

Ein trauriger Moment des Treffens war das Gedenken an ehemalige Kollegen, die in den letzten drei Jahren verstorben sind. „Wir werden sie stets in guter Erinnerung behalten und ihnen ein ehrendes Andenken bewahren“, versprach Schröders.

Beitrag drucken
Anzeigen