Sie haben eine Schulpartnerschaft vereinbart (v.l.): Markus Heynckes (Schulleiter der Gesamtschule), Philipp Johnen (Managing Director der 3s GmbH), Gina Aniol (IHK-Auszubildende), IHK-Beraterin Gabriele Götze, Ingo Mollner (StuBO-Koordinator für die Berufliche Orientierung der Gesamtschule), Melanie Villanueva (StuBO-Koordinatorin für die Berufliche Orientierung der Gesamtschule) und Jennifer Hauch (Projektmanagerin 3s GmbH) (Foto: IHK)
Anzeige

Mönchengladbach. Eine Schulpartnerschaft schlägt die Brücke zwischen den zukünftigen Auszubildenden und der Wirtschaft. Einerseits ist sie ein wichtiger Baustein für Unternehmen bei der Gewinnung des Nachwuchses, andererseits unterstützt eine gelebte Kooperation die Schulen dabei, den Jugendlichen praktische Einblicke in die Arbeitswelt und die realen Anforderungen im Berufsleben zu vermitteln. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein unterstützt Unternehmen bei diesem Vorhaben. So auch bei der jüngsten Kooperationsvereinbarung zwischen der 3s GmbH und Co. KG und der Gesamtschule Volksgarten.

In der Praxis möchten die beiden Partner unter anderem den Austausch zwischen den Schülerinnen und Schülern und den Auszubildenden in den Mittelpunkt rücken. Vorgesehen sind verschiedene Projekte und Praktika, durch die Inhalte und Abläufe der Ausbildung vermittelt werden. „Als Werbe- und Eventagentur möchten wir in Absprache mit der Schule einen Workshop anbieten, etwa zum Thema Planung eines Abiballs“, sagt Philipp Johnen, Managing Director der 3s GmbH. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und hoffen auf Erfolg auf beiden Seiten. Als Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb sehen wir die Chance, über die Partnerschaft Schülerinnen und Schüler zu erreichen und sie über die Möglichkeiten der Ausbildung aufzuklären.“ Und Schulleiter Markus Heynckes ergänzt: „Wir möchten unseren Schülerinnen und Schülern möglichst früh individuell und systematisch bei der Berufsorientierung helfen. Daher freuen wir uns sehr über diese Kooperation.“

Für Gabriele Götze, IHK-Beraterin Schule/Wirtschaft, steht fest: „Von einer solchen Kooperation profitieren beide Seiten: Den Schülerinnen und Schülern werden Perspektiven aufgezeigt und entsprechende Berufswelten präsentiert – und die Unternehmen können ihre Fachkräfte von morgen kennenlernen und für sich gewinnen.“ So ist beispielsweise vorgesehen, „dass Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Berufsorientierung betriebliche Abläufe des Unternehmens sowie verschiedene Ausbildungsberufe kennenlernen“, heißt es in der Vereinbarung.

Weitere Informationen zu Schulpartnerschaften für Unternehmen und Schulen gibt es bei Gabriele Götze unter Tel. 02151 635-337, per E-Mail an Gabriele.Goetze@mittlerer-niederrhein.ihk.de oder online unter: www.mittlerer-niederrhein.ihk.de/18655

Beitrag drucken
Anzeigen