Auf Geheimnissuche: Schülerinnen und Schüler der Klasse 4b der Ernst-Reuter-Schule mit ihrem Lehrer Sebastian Lougheide, Ernst Surges, Christine Buyken, Judith Dohmen-Mick, Katharina Gebauer und Jennifer Wachtendonk vom Kulturbüro (von links nach rechts) (Foto: Stadtwerke Kamp-Lintfort GmbH)
Anzeige

Kamp-Lintfort. Der vor drei Jahren zur Landesgartenschau ins Leben gerufene Schreibwettbewerb findet auch in diesem Schuljahr statt. Das diesjährige Thema lautet: Das Geheimnis von Kloster Kamp. Er richtet sich wieder an alle Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen der Kamp-Lintforter Grundschulen. Ziel des Wettbewerbs ist, bei den Kindern Motivation und Lust am Schreiben zu wecken, zu fördern und so das Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten und Talente zu stärken. Initiiert und durchgeführt wird der Wettbewerb vom Verein LesART. Kulturbüro, Geistliches und Kulturelles Zentrum Kloster Kamp sowie die Stadtwerke Kamp-Lintfort unterstützen den Wettbewerb.

„2023 haben wir wieder ein Großereignis. Wir feiern “900 Jahre Kloster Kamp” und da lag es nahe, auch den Schreibwettbewerb in die Jubiläumsfeierlichkeiten einzubinden. So entstand die Idee „Das Geheimnis von Kloster“ als Thema für den diesjährigen Schreibwettbewerb zu setzen,“ erläutern Christine Buyken und Katharina Gebauer vom Verein LesART, die gemeinsam den Wettbewerb organisieren.

Zum Start des Wettbewerbs wurden alle vierten Klassen in das Kloster Kamp eingeladen und in die Geheimnisse des Klosters eingeführt. „Es gibt vieles zu entdecken. Dutzende Kunstwerke in Kloster Kamp erzählen noch heute ihre Geschichten. Manchmal kann man sie flüstern hören,“ stimmte Ernst Surges, ehrenamtlicher Gästeführer des Geistlichen und Kulturellen Zentrum Kloster Kamp, die Schülerinnen und Schüler bei dem ca. 40-minütigen Klostererlebnis ein. Lebendig schilderte er einige Geheimnisse aus der Abteikirche. So erfuhren die Kinder unter anderem, was die vielsagende Krone im Wappen von Kloster Kamp bedeutet, wofür die Schnitzkunst am Chorgestühl und an den Bankenden steht, wozu der Löwe an der Kanzel auffordert und was es mit den beiden Indianern am Wasserbecken auf sich hat.

In den nächsten Wochen werden ca. 250 Schülerinnen und Schüler inspiriert von diesen Geschichten ihre Ideen und Gedanken zu „flüsternden Kunstwerken“ im Kloster Kamp in Worte und manchmal auch zusätzlich in Bildern fassen. Bis zum 6. März müssen die Geschichten von den Schulen eingereicht werden.

Eine Jury wird dann eine Auswahl der schönsten und spannendsten Geschichten treffen. Am 2. Juni findet die Preisverleihung statt. Ein Teil der Geschichten wird zum Ende des Schuljahres in einem Buch veröffentlicht und in den teilnehmenden Klassen verteilt. „Bei den vorangegangenen Wettbewerben haben sich die Kinder und Familien immer sehr über das von uns geförderte Buch gefreut. Die Aussicht, dass die eigene Geschichte in einem gedruckten Werk erscheint, stärkt die Motivation zum Schreiben,“ hofft Judith Dohmen-Mick, Pressesprecherin der Stadtwerke Kamp-Lintfort.

Beitrag drucken
Anzeigen