Gute Stimmung zur Eröffnung der Ausstellung „Meine Welt": Martin Plum MdB, Jutta Pitzen (Leiterin Städtische Galerie im Park), Peter Wolframm, Bürgermeisterin Sabine Anemüller und Ex-Ministerpräsident Armin Laschet MdB (von links, Foto: Stadt Viersen)
Anzeige

Viersen. „Meine Welt“ heißt die Ausstellung von Peter Wolframm, die bis zum 1. Mai 2023 in der Städtischen Galerie im Park zu sehen ist. Zur Eröffnung am Sonntag, 19. März, sprach Ex-NRW-Ministerpräsident Armin Laschet MdB. Bürgermeisterin Sabine Anemüller erinnerte in ihren Begrüßungsworten an das soziale Engagement, das Peter Wolframm vielfach mit seinen künstlerischen Arbeiten verband und verbindet.

Ein Engagement, das Armin Laschet in seiner Rede aufgriff. Er erinnerte daran, dass Wolframm 2020 die Arbeit „Zu Hause“ schuf. Das Original dieses Werkes, das herausragende Sehenswürdigkeiten aus Nordrhein-Westfalen mit dem Landeswappen verbindet, überreichte er seinerzeit an den damals amtierenden Ministerpräsidenten Laschet. Der Erlös aus der Vermarktung des Motivs ging an die „Lichtblicke“-Wohltätigkeitsaktion der NRW-Lokalradios.

Mit Blick auf diese und weitere Aktionen des Künstlers fasste Laschet zusammen: „So ist er, der Peter.“ Der Ex-Ministerpräsident ging in seiner Rede auf den Lebenslauf des Künstlers ein, der in Polen geboren wurde. Zeichnen und Skizzieren sei für ihn eine Art des Umgangs mit der Eingewöhnung in neue Umgebungen gewesen – insbesondere nach dem Umzug der Familie in den Westen 1985. Wichtig sei für Wolframm zudem, sagte Laschet, dass seine Bilder stets eine Hommage an die damit verbundene Musik seien.

Bürgermeisterin Sabine Anemüller erwähnte besonders die Arbeit „Big4“. Die 4 stehe dabei für Viersen. Das Bild zeigt Wahrzeichen der vier Stadtteile, die unter dem Stadtwappen vereint werden. Eine Edition in Form eines gerahmten Pigmentdrucks auf Bütten wird in der Galerie zum Kauf angeboten.

Beitrag drucken
Anzeigen