(Foto: Polizei Essen)
Anzeige

Essen. “Wir brauchen Menschen wie Sie”

Rüttenscheid: Elf Personen an einem Tisch. Sie kennen sich nicht und trotzdem haben sie eines gemeinsam: Alle haben Menschen in Not geholfen und sind eingeschritten, als andere nur weggeguckt haben. So selbstverständlich es für sie selbst ist, ist es für viele andere leider nicht.

Gestern (19. April) ehrte Polizeipräsident Andreas Stüve diese Bürgerinnen und Bürger im Rahmen der Zivilcourage-Preisverleihung. “Unsere Gesellschaft braucht Menschen wie Sie, denn jeder kann in eine hilflose Lage geraten”, betont Andreas Stüve in seiner Ansprache. Alle erhielten eine offizielle Urkunde und ein Andenken.

Im Anschluss an die offizielle Verleihung tauschten sich die Geehrten mit dem Polizeipräsident aus. “Ich habe nicht nachgedacht. Ich musste einfach helfen.” Ein Satz, der an diesem Nachmittag häufig fällt.

Unter anderem von Sedat Kocak. Der 54-Jährige arbeitet in einem Möbelhaus in Essen-Altendorf. So auch am 30.04.2022, als unvermittelt ein PKW ins Geschäft kracht. “Ungefähr ein Drittel des Wagens war im Geschäft.” Kurz zuvor war der PKW von der Altendorfer Straße abgekommen, mit der Fassade des Möbelgeschäfts kollidiert und hatte an der Front Feuer gefangen. Damals reagierten der Passant Karl-Heinz Bartosch (71), Sedat Kocak und sein Kollege Orhan Tüfekci (50) sowie Meike Borkowski (26) geistesgegenwärtig und zogen den damals 69-jährigen Fahrer und dessen 57-jährige Beifahrerin aus dem brennenden PKW.

Ähnlich erging es auch Mohamad Sltan Al Hsan Al Hmeer am 17.08.2022. Der 40-Jährige ist Paketzusteller und an diesem Tag beruflich in der Mühlenstraße unterwegs, als eine 80-Jährige an einem Kiosk mit einem Messer angegriffen wird. Der Mülheimer bemerkt, dass zwar Passanten vor Ort sind, aber keiner einschreitet. Geistesgegenwärtig alarmiert er die Polizei, verfolgt den Tatverdächtigen, bringt ihn zu Boden und hält ihn bis zum Eintreffen der Beamten fest. Der Mülheimer betont: “Wenn ich helfe, helfen vielleicht auch andere.”

Genau das ist eines der Ziele dieser Veranstaltung – Andere zu ermutigen.

Auf die Frage, ob die Helfer wissen, was aus den Opfern geworden ist, antwortet der Mülheimer Paketzusteller wie aus der Pistole geschossen: “Ja, ich sehe die Dame jede Woche. Sie gehört zu meinen Kundinnen. Wenn ich ein Paket für sie habe, unterhalten wir uns gerne noch ein bisschen.”

Auch der Sohn des verunfallten Paares aus Altendorf hat die mutigen Helfer im Geschäft besucht. Der Essener Sedat Kocak erzählt: “Wir waren so froh, dass es den beiden gut geht.”

Das Fazit des Tages: Es lohnt sich, anderen Menschen zu helfen. Der Polizeipräsident betont: “Seien Sie stolz auf sich.” (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen