Freuen sich auf den Auftritt des Theaters KTO auf dem Altmarkt, v.l.: der Beigeordnete Apostolos Tsalastras, Desbina Kallinikidou (Büro für Interkultur) sowie Maria und Czeslaw Golebiewski vom Kultur-Restaurant Gdanska (Foto: Stadt Oberhausen/Tom Thöne)
Anzeige

Oberhausen. Anlässlich des Europatages präsentiert die Stadt Oberhausen in Zusammenarbeit mit dem Kultur-Restaurant „Gdanska“ am Samstag, 13. Mai 2023, um 21 Uhr auf dem Altmarkt das Straßentheaterstück „Verkauf Haus, in dem ich nicht mehr wohnen kann“. Es basiert auf einem Roman des tschechischen Autors Bohumil Hrabal und wird vom Theater KTO aus Krakau aufgeführt. Der Eintritt ist frei. In dieser Inszenierung lässt das Theater KTO Hausbewohner aus der ganzen Welt miteinander kommunizieren und zeigt den Reichtum und die Vielfalt der Kulturen. Es kommt dabei ohne Sprache aus. Das Büro für Interkultur der Stadt Oberhausen und das Kulturrestaurant „Gdanska“ pflegen seit Jahren guten Kontakt zum Theater KTO. Gemeinsam wurde die Idee zu diesem Projekt entwickelt. Der für Kultur zuständige Beigeordnete Apostolos Tsalastras erklärt: „Das bildgewaltige Straßentheater fasziniert immer wieder die Zuschauer und fesselt die Menschen mit Themen, die uns alle bewegen.“

Das Theater KTO (Krakau)

Das Theater KTO wurde 1977 gegründet. Inzwischen zeigte es mehr als 80 Produktionen, sowohl auf der Bühne als auch auf der Straße, und erreichte damit rund 3 Millionen Zuschauern in über 250 Städten auf vier Kontinenten. Im Laufe von fast 300 Auslandstourneen spielte das KTO in Brasilien, China, Iran, Japan, Kanada, Kolumbien, Südkorea, Costa Rica, Mexiko, Tunesien, den USA und fast allen europäischen Ländern.

Das Theater hat sich durch zahlreiche internationale Projekte, die von Jerzy Zoń inszeniert und vom Ensemble mitgestaltet und mitproduziert wurden, einen Namen gemacht. Zu den wichtigsten Produktionen gehören OPERATION OPERA, eine Koproduktion mit dem Königlichen Opernhaus in Oslo anlässlich dessen 100. Jahrestages seiner Gründung, die Theaterinstallation Uchodźcy (Flüchtlinge), die mehr als 120.000 Menschen sahen und in Leipzig anlässlich des 20. Jahrestages des Falls der Berliner Mauer produziert wurde, die Aufführungen Musette et Polka, Promised Land und The Visit, die in Koproduktion mit Festivals in Frankreich, Kroatien und Deutschland entstanden, sowie CANTATA, das Silvester-Spektakel zur Jahrtausendwende, das von der BBC in mehr als 120 Länder übertragen wurde. Zuletzt trug es zum Kulturprogramm der Weltklimakonferenz in Sharm-el-Sheikh 2022 bei.

Das KTO-Theater ist Veranstalter des internationalen ULICA-Festivals (35 Ausgaben zwischen 1988 und 2022) sowie Organisator der Krakauer Kunstprojekte Nacht des Theaters (15 Ausgaben zwischen 2007 und 2022) und Nacht der Poesie (11 Ausgaben zwischen 2011 und 2022).

Seit dem 1. Januar 2005 ist das KTO-Theater ein städtisches Theater, und seit 2021 hat es dank der gemeinsamen Bemühungen der Stadt Krakau, des Bürgermeisters Jacek Majchrowski und europäischer Mittel seinen Sitz im Krakauer Stadtteil Podgórze.

Seit 45 Jahren ist Jerzy Zoń der Direktor des Theater KTO.

Bohumil Hrabal

Bohumil Hrabal (* 28. März 1914 in Brünn; † 3. Februar 1997 in Prag) gilt als einer der bedeutendsten tschechischen Autoren des 20. Jahrhunderts.  Sein Roman „Verkaufe das Haus, in dem ich nicht mehr wohnen will“ besteht aus sieben Erzählungen. Das 1965 erstmals in Prag erschienene Buch gehört zu Hrabals wichtigen Werken. Von Prag, immer wieder von Prag ist die Rede. Prag als das Hrabalsche Universum, als seine Weltanschauung. Er nimmt die unmittelbar erlebte Poesie auf; und zur Liebe für das Konkrete gesellt sich die Vorliebe für die Übertreibung; das alltägliche Erleben wird überglänzt von Humor.”

Der Europatag

Der 9. Mai wird in ganz Europa als Europatag gefeiert.  Er erinnert an die Rede von Frankreichs Außenminister Robert Schuman am 9. Mai 1950, in der er vorschlug, eine staatenübergreifende Produktionsgemeinschaft für Kohle und Stahl zu schaffen. Diese wurde als Schuman-Erklärung bekannt und mündete in der Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS), auch Montanunion genannt, die den Grundstein der heutigen Europäischen Union bilden sollte.

Aus diesem Grund finden im Mai zahlreiche Veranstaltungen statt, die sich mit der Europäischen Union, ihren Bürgerinnen und Bürgern und ihren Werten beschäftigen. Die Europa-Veranstaltungen des Ruhrgebiets präsentiert der Regionalverband Ruhr auf seiner Website www.europa.ruhr/

Beitrag drucken
Anzeigen