(Foto: Pixabay)
Anzeige

Kreis Wesel. „Die Leiharbeit in der Pflege ist auch für den AWO Kreisverband Wesel in den vergangenen Jahren zu einem immer größeren Problem für die Senioreneinrichtungen geworden“, so Dr. Bernd Riekemann, Vorstand Fachpolitik. „Wurde Leiharbeit früher zur Abdeckung von kurzfristigen Personalausfällen oder Belastungsspitzen eingesetzt und bot gleichzeitig den Leiharbeitnehmern die Möglichkeit einer dauerhaften Übernahme, so hat sich diese in der Zwischenzeit zu einem eigenen verfestigten Arbeitsmarkt entwickelt. Leiharbeit war und ist zukünftig auch weiterhin erforderlich, da die Bewerbungen nicht ausreichend sind, um die erforderlichen Stellen nachzubesetzen. Die Bewerbersituation ist und bleibt angespannt, obwohl wir als Arbeitgeber mittlerweile Willkommensprämien, Bleibeprämien, Mitarbeiter werben Mitarbeiter-Prämien vergüten und zahlreiche Benefits für Mitarbeiter anbieten (E-Bike-Leasing, Einkaufsvorteile, Angebote der Gesundheitsförderung und vieles andere mehr).”

Susanne Strate-Nürnberg, Fachbereichsleitung Stationäre Pflege ergänzt: „Die Abwanderung von Pflegepersonal in die Leiharbeit ist für die Senioreneinrichtungen zu einer ernsthaften Gefahr im Hinblick auf die Fachkräftesicherung und damit auch für die Gewährleistung der Bewohnerversorgung geworden. Während sich Leiharbeitnehmer immer häufiger Wunscharbeitszeiten zusichern lassen, muss die Stammbelegschaft die verbleibenden, teils unattraktiven Dienste an Wochenenden, Feiertagen und nachts überproportional häufig übernehmen, was die Arbeits-Lebens Balance langfristig einschränkt und zu zusätzlichen Belastungen führt. Darüber hinaus müssen die angestellten Pflegekräfte die Einarbeitung der Zeitarbeitskräfte übernehmen. Das spaltet am Ende die Belegschaft und verschlechtert die Arbeitsbedingungen. Dies wiederum führt zu einer Abwärtsspirale, da sich unzufriedenes Stammpersonal dann ebenfalls der Zeitarbeit anschließt.“

Leiharbeit ist nicht nur wirtschaftlich nicht mehr tragbar, sondern ist zudem mit Qualitätseinbußen verbunden, da Leiharbeitnehmer durch eine fehlende Bindung an die Einrichtung häufig unmotiviert sind und die Anforderungen, die wir an unsere eigenen Mitarbeiter stellen, nicht erfüllen. Zu erwähnen ist darüber hinaus die Bewohnersituation. Der Einsatz von Leiharbeitnehmern hat zur Konsequenz, dass sich die Bewohner stetig an neue Pflegekräfte gewöhnen müssen. Aus Sicht der Bewohner, gerade im Hinblick auf dementiell veränderte Bewohner, ist dies eine sehr schwierige Situation.

Auch die Kostenentwicklung in der Leiharbeit ist für die Einrichtungen weiterhin höchst problematisch. Leiharbeitskräfte sind deutlich teurer als festangestellte und tarifvertraglich entlohnte Mitarbeiter. Im Durchschnitt sind die Personalkosten für Leiharbeitskräfte doppelt so hoch wie für festangestellte Mitarbeiter. Teilweise wird sogar das Vierfache verlangt. In den vier vollstationären Einrichtungen des AWO Kreisverbandes Wesel e.V. betrugen die Ausgaben für Leasing-Personal im Jahr 2022 insgesamt rund 290.000 EUR. Vergleicht man die Stundenvergütung einer Pflegefachkraft der Stammmitarbeiter (ohne Zuschläge durchschnittlich ca. 20.00-21.00 EUR) liegen die Stundenverrechnungssätze für einen Leiharbeitnehmer je nach Anbieter zwischen 60.00 und 70.00 EUR. Zeitarbeitsfirmen nutzen die angespannte Arbeitsmarktlage die letztlich aus ihrem eigenen aggressiven Abwerbeverhalten inklusive horrender An und Abwerbeprämien resultiert und können die Entleihbedingungen zum Teil nach Belieben diktieren. Die Gewinnmargen der Zeitarbeit führen zu einem kontinuierlichen Abfluss von finanziellen Mitteln aus den Einnahmen der Solidargemeinschaft. Dies ist nicht länger hinnehmbar.

Wir fordern daher eine Ausweitung der Ausbildungsmöglichkeiten in den Pflegeschulen und Berufskollegs, eine Ausbildungsumlage für Zeitarbeitsfirmen in der pflegerischen Arbeit, eine Reglementierung und Begrenzung der Leiharbeit in der öffentlichen Daseinsfürsorge. Eine bessere Finanzierung der pflegerischen Arbeit durch die öffentliche Hand, um Mitarbeitenden das bieten zu können, was sie für ihre Arbeit verdienen, die Entbürokratisierung der pflegerischen Arbeit, um das Arbeitsfeld endlich attraktiver zu gestalten.

Klatschen in Krisensituationen allein nützt da wenig!

Beitrag drucken
Anzeigen