Günter Krings MdB (2. v.l.), Frank Mund (l.) und Stefan Bresser (3.v.l.) von der Kreishandwerkerschaft sprechen mit Handwerksbetrieben über die Nöte der Branche (Foto: Wahlkreisbüro Günter Krings)
Anzeige

Mönchengladbach. Der Fachkräftemangel ist längst in den Handwerksunternehmen in Mönchengladbach angekommen. Das war das Fazit eines Gesprächs in der Mönchengladbacher Kreishandwerkerschaft. Im Rahmen seiner #Sommertour2023 – Fachkräfte in Mönchengladbach diskutierte der Mönchengladbacher Bundestagsabgeordnete Dr. Günter Krings mit zahlreichen Chefs von Handwerkbetrieben in seiner Stadt über die Nöte in der Branche. „Die Menschen haben das Gefühl, dass unsere Regierung sich eher um Nebensächlichkeiten kümmert und lebensfremde Vorschriften macht. Bürokratische Vorgaben dürfen die wertvollen Arbeitskräfte nicht unnötig binden“, machte Krings nach dem knapp zweistündigen Gedankenaustausch deutlich.

Moderiert wurde das Treffen vom Kreishandwerksmeister Frank Mund sowie von Stefan Bresser, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft: „Ein wesentliches Hemmnis bei der Suche nach Fachkräften ist zum Teil auch die mangelnde Motivation der potenziellen Kandidaten. So liegt die tatsächliche Bewerberquote trotz Vermittlungsangebot durch die Agentur für Arbeit oftmals bei deutlich unter 15%. Das heißt, die Kandidatinnen und Kandidaten melden sich noch nicht einmal bei dem suchenden Arbeitgeber. Ohne spürbare Konsequenzen für Arbeitssuchende bei diesem eklatanten Desinteresse an der Wiedereingliederung in das Berufsleben werden wir dieses Verhalten nicht abstellen können!“, konstatiert Mund.

Die Einführung des Bürgergeldes und die Einschränkung von Sanktionen habe die Personalsuche für die Betriebe zusätzlich erschwert. Das monierten die Gesprächspartner vor Krings anhand konkreter Beispiele deutlich. „Eines wurde in den heutigen Gesprächen durch die Handwerksbetriebe nochmals unmissverständlich: Der Anreiz zu arbeiten muss groß genug sein, damit freie Stellen überhaupt wieder besetzt werden können“, resümiert Krings. „Ohne das Prinzip des Forderns und Förderns werden wir in Zukunft trotz Millionen offener Stellen eine steigende Arbeitslosigkeit verzeichnen.“


Bereits zum 19. Mal findet die Sommertour von Herrn Dr. Krings durch seinen Wahlkreis in Mönchengladbach statt. In der sitzungsfreien Sommerzeit ist Günter Krings besonders intensiv in den verschiedenen Teilen unserer Stadt unterwegs, um bei Veranstaltungen, Einrichtungen und Projekten mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen.

#Sommertour2023 – Fachkräfte in Mönchengladbach

Die Nachfrage der deutschen Wirtschaft nach Fachkräften ist weiterhin hoch: Im bisherigen Jahresdurchschnitt 2023 waren 773.121 freie Arbeitsstellen bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet. Forscher gehen von jedoch insgesamt von rund zwei Millionen unbesetzten Stellen in Deutschland aus, davon allerdings nur ein knappes Viertel im ungelernten Bereich (Quelle: IAB). Nach den Daten der Bundesagentur für Arbeit liegt die Arbeitslosenquote formal Geringqualifizierter gegenwärtig bei 21 Prozent, während Personen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung lediglich eine Arbeitslosenquote von 3 Prozent aufweisen. Damit wird klar: Wir haben in Deutschland einen Fachkräftemangel. Und ebenso klar ist, dass wir ihn nicht allein durch Migration lösen können, sondern viele weitere, kluge Maßnahmen brauchen.

Diese Thematik greift Krings in seiner Sommertour 2023 auf: Im Fokus der Tour soll das Thema Fachkräfte, Fachkräftemangel und Ausbildung stehen. Im Rahmen der Tour besucht Krings verschiedene Unternehmen und Einrichtungen, um gemeinsam über die aktuellen Herausforderungen zu sprechen. Die Sommertour bietet die Gelegenheit, sich vor Ort ein Bild zu machen und unmittelbar mit Fachleuten und Betroffenen ins Gespräch zu kommen und über erfolgreiche Akquirierungsmöglichkeiten zu sprechen.

Beitrag drucken
Anzeigen