Dr. Guido Wolf (ärztliche Leitung) und Andrea Webers (kommissarische heilpädagogische Leitung) der IFF (Foto: Helios)
Anzeige

Duisburg. Ein bedeutender Schritt für die Interdisziplinäre Frühförderung (IFF) hat stattgefunden, der die Förderung und Therapie von Kindern im Alter von 0-6 Jahren, die von Entwicklungsstörungen oder Behinderungen betroffen oder bedroht sind, stärkt. Die IFF, die seit 2008 in Homberg ansässig war, hat nun ihren neuen Sitz in der Helios St. Anna Klinik in Huckingen gefunden.

Die IFF bleibt auch nach dem Umzug ihrem Ziel treu, Kindern und ihren Familien die bestmögliche Unterstützung in der Entwicklung der Kinder zu bieten. Dabei wird die Einrichtung nun von Dr. Guido Wolf (ärztliche Leitung) und Andrea Webers (kommissarische heilpädagogische Leitung) geführt. Das Team der IFF setzt sich aus erfahrenen Fachkräften zusammen, darunter Heilpädagogen, Logopäden, Psychologen, Ergo- und Physiotherapeuten sowie Kinderärzten. Diese multidisziplinäre Herangehensweise ermöglicht eine ganzheitliche Betreuung und Therapie für die Patienten.

Die Interdisziplinäre Frühförderung hat nun ihren neuen Sitz direkt neben dem Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ) der Helios St. Anna Klinik. Dadurch werden den Kindern und ihren Familien lange Wege erspart und Kompetenzen im Bereich der Kindertherapie gestärkt und gebündelt. Das dient dazu, die Lebensqualität der betroffenen Kinder mit ihren Eltern und Geschwistern nachhaltig zu verbessern. Die IFF unter neuer Leitung ist entschlossen, ihre erfolgreiche Arbeit nicht nur fortzusetzen, sondern noch weiter auszubauen. „Das gesamte Team der IFF weiß, dass dieser Schritt die Qualität der Kindertherapie in der Region deutlich verbessern wird“, so sind sich Andrea Webers und Dr. Guido Wolf einig.

Beitrag drucken
Anzeige