Haruki Fujita aus Japan ist der diesjährige Gewinner des Oberhausener Jugendfriedenspreises (Foto: Kim Wachtmeister)
Anzeige

Oberhausen. Erst 17 Jahre alt ist Haruki Fujita, einer der diesjährigen Gewinner des Youth4Peace Wettbewerbs 2023. Um persönlich an der Preisverleihung teilzunehmen, reiste der junge Japaner nach Deutschland, zum Friedensdorf nach Oberhausen. Denn im Rahmen des diesjährigen Dorffestes des Friedensdorfs wurden am 9. September 2023 die Gewinner:innen des Youth4Peace-Preises geehrt.

Dieser Wettbewerb, der Jugendlichen die Möglichkeit bietet, ihre kreativen Werke einzureichen, die das Thema Frieden auf unterschiedliche Weise behandeln, erfreute sich internationaler Beteiligung und brachte Beiträge aus der ganzen Welt hervor. Die Einreichungen wurden von der Jury, bestehend aus der MULTI, sowie der Gedenkhalle Oberhausen, dem Kinder- und Jugendparlament Oberhausen und dem Friedensdorf Bildungswerk, aufgrund ihrer Originalität, Kreativität und ihres tiefgreifenden Engagements für das Thema Frieden bewertet.

So schrieb beispielsweise Merit Fahnenbruck ein Essay, in dem sie sich auf sehr persönlicher Art und Weise mit dem Ukraine-Krieg und der Möglichkeit zu helfen beschäftigt hat. Doch nicht nur Merit orientierte sich an aktuellen Themen: Bei der Sichtung der Youth4Peace-Einreichungen wurde klar, dass bei vielen Gewinner:innen gerade aktuelle globale Themen und Krisen die Motivation waren, sich an dem Wettbewerb zu beteiligen. Dies spiegelt sich auch in den Inhalten wider. So veranstaltete die Yae Elementary School aus Japan einen Friedenstag, bei dem sie u.a. das Hiroshima-Memorial-Denkmal besuchten und über Gefahren nuklearer Bedrohung sprachen. Und auch Haruki Fujita betont in seinem Beitrag die Verantwortung eines jeden einzelnen in einer immer komplexer werdenden Welt, wenn er, frei zitiert nach Ghandi, sagt: „Be the change you want to see in the world“.

Die feierliche Preisverleihung fand vor begeistertem Publikum statt, und als Ehrengast sprach Herr Flore, Bürgermeister von Oberhausen, ermutigende Worte über die Bedeutung des Friedens und der Jugend für die Gestaltung unserer Zukunft.

Die Einreichungen wurden nach der Verleihung in einer Ausstellung auf dem Gelände präsentiert, die von vielen interessierten Gästen besucht wurde.

Die Gewinner:innen des Youth4peace-Preises 2023 sind: Haruki Fujita, Merit Fahnenbruck, Anna Beckmann, Ava Neuroth, die Hamatsubame Tagesstätte aus Japan, die Yae Elementary School aus Japan, die AG „Wir für Kinder in Not“ aus Mainz, sowie die Glückauf-Grundschule Gelsenkirchen-Ückendorf und die Heisterbergschule Hannover-Ahlem.

Die Organisator:innen des Friedensdorfes Oberhausen möchten sich bei allen Teilnehmenden herzlich für ihre inspirierenden Beiträge bedanken. Der Youth4Peace-Preis ist nicht nur ein Aufruf an die Jugend sich mit einem Beitrag für Frieden zu engagieren und diesen für Youth4Peace einzureichen, sondern möchte zu einer friedlicheren Welt durch die Zusammenarbeit und das Auseinandersetzen mit „Frieden“ verhelfen.

Die Youth4Peace-Jury freut sich darauf auch in Zukunft, ab Mitte 2024, wieder Beiträge für Frieden über www.youth4peace.de zu sehen.

Beitrag drucken
Anzeigen