(Foto: Delia Jansen)
Anzeige

Goch. Kaum gewählt, hat das neue Kinder- und Jugendparlament in Goch eine Arbeitsgruppe gebildet, die sich mit Vereinsarbeit beschäftigt. Das Interesse besteht darin, für die Jugendlichen in Goch die breit gefächerte Vereinsarbeit greifbarer und auf die verschiedenen Angebote der Vereine aufmerksam zu machen. Da lag es nahe, dass Natalie Fischer, neben vielen weiteren Vereinen, auch die DLRG Ortsgruppe Goch angeschrieben hat, einem Verein mit einem Mitgliederanteil von 70% Kindern und Jugendlichen.

Nach kurzer Rücksprache mit Marco Lübeck und Pascal Bewick vom benachbarten DRK Ortsverein Goch e.V., sowie dem Leiter der Verkehrskadetten der Verkehrswacht Kreis Kleve e.V. Stefan Eerden, hat Ortsgruppenleiter Falk Neutzer, gleichzeitig Geschäftsführer der Verkehrswacht Kreis Kleve e.V., Natalie Fischer, Paul van den Heuvel und Mia Jansen ins Kompetenzzentrum eingeladen. So konnten sich alle drei Vereine in Kürze vorzustellen und den Jungparlamentariern einen praktischen Einblick in die Jugendarbeit der Vereine zu geben. Denn sowohl DLRG, als auch DRK und Verkehrswacht haben nicht nur Angebote für Kinder und Jugendliche als Zielgruppe, sondern insbesondere auch für Aktive in Jugendvorständen, Jugendgruppen, Jugendeinsatzteams, Verkehrskadetten, Juniorausbildern und -rettern.

Von der Vielfalt des Angebotes für Kinder und Jugendliche in Goch war die Arbeitsgruppe dann doch ein wenig überrascht. Nach einem abschließenden Rundgang durch den gut ausgestatteten Fuhrpark, versprach man sich, auch zukünftig in Kontakt zu bleiben und weiterhin Informationen auszutauschen. So hat Lena Schlepel, stellvertretende Jugendvorsitzende der DLRG Jugend auch direkt die nächste Einladung zur Teilnahme an einer Jugendvorstandssitzung ausgesprochen, an der die Mitglieder des Jugendparlamentes gerne teilnehmen möchten. Auch ein Informationsaustausch mit Gocher Vereinen, die ein Jugendangebot haben, ist gewünscht und teilweise schon in Planung.

Beitrag drucken
Anzeigen