Prof. Dr. Walter Eberhard als Rektor im August 1995 (Foto: UDE)
Anzeige

Duisburg/Essen. Die Universität Duisburg-Essen trauert um Prof. Dr. Walter Eberhard, der kürzlich mit 87 Jahren verstarb. Der Mathematiker hatte von 1976 bis zu seiner Emeritierung 2001 einen Lehrstuhl für Differentialgleichung an der damaligen Universität Duisburg inne. Er förderte den wissenschaftlichen Nachwuchs, er brachte Kooperationen mit der Industrie auf den Weg und engagierte sich in der akademischen Selbstverwaltung: So war er u.a. von 1995 bis 1999 Rektor der Hochschule. „Als beliebt und ungeheuer zuverlässig“, beschreibt die Fakultät für Mathematik ihren „treuen Freund und Kollegen“.

Studiert hatte der gebürtige Hesse von 1955 bis 1960 an der Universität Gießen: Walter Eberhards Fächer waren Mathematik und Physik. Nach dem Examen war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentralinstitut für Angewandte Mathematik der Kernforschungsanlage Jülich und wurde 1964 an der RWTH Aachen promoviert. Anschließend wechselte er an die Universität Marburg, wo er sich 1969 habilitierte und 1971 eine Professur übernahm. Fünf Jahre später folge er dem Ruf auf einen Lehrstuhl für Differentialgleichungen an der Universität Duisburg.

Hier war es ihm immer ein Anliegen, die Entwicklung der Hochschule aktiv mitzugestalten: Schon kurz nach seiner Berufung wurde er Dekan, er war Kuratoriums- und Senatsmitglied, Vorsitzender der Struktur- und Haushalskommission (1982-1986), Prorektor für Planung und Finanzen, bis er schließlich Rektor wurde (1995-1999). Lange Jahre war er auch Vertrauensdozent der Studienstiftung des Deutschen Volkes.

Walter Eberhard dachte Mathematik und Ingenieurwissenschaften schon früh zusammen. So führte er in Duisburg neue fachübergreifende Studiengänge wie Technomathematik und Wirtschaftsmathematik ein. Er war Mitinitiator des Arbeitskreises DAMPF (Mathematik in Praxis und Forschung) und stieß zahlreiche Kooperationen mit der Industrie an. „Es war ein Kennzeichen des Kollegen, dass er sein Fach für die Anwendungen öffnete und darüber ins Gespräch kam, sei es mit Thyssen oder der Stiftung der Westdeutschen Landesbank“, sagen zwei seiner Weggefährten in der Fakultät. „Wir werden ihn vermissen, aber nicht vergessen!“

Zum Nachruf der Fakultät
https://www.uni-due.de/mathematik/nachruf_eberhard

Beitrag drucken
Anzeigen