(Foto: Feuerwehr Dormagen)
Anzeige

Dormagen/Grevenbroich. Am Freitagmorgen, 1. Dezember, haben Einsatzkräfte der Dormagener Feuerwehr einen unter einem LKW eingeklemmten Radfahrer befreit. Gegen 07.30 Uhr war der Radfahrer an der Kreuzung B9/Bahnstraße in St. Peter von dem Sattelzug erfasst und schwer verletzt worden.


Nach ersten Erkenntnissen befuhr ein 74-jähriger Grevenbroicher mit seinem Lkw die Bahnstraße aus Richtung Stürzelberg kommend in Fahrtrichtung Delrath. Im oben genannten Kreuzungsbereich bog der Grevenbroicher nach rechts auf die Bundesstraße 9 mit Fahrtrichtung Neuss ab. Zum gleichen Zeitpunkt beabsichtigte ein 73-jähriger Dormagener, der auf seinem Rad ebenfalls über die Bahnstraße in Fahrtrichtung Delrath unterwegs war, seine Fahrt geradeaus fortzusetzen. Im Kreuzungsbereich kam es zur Kollision, in Folge derer der Radfahrer stürzte und unter seinem Rad zu liegen kam. Sein Rad hingegen wurde unter dem Lkw eingeklemmt, glücklicherweise er selbst nicht.

Die Feuerwehr konnte in Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst den Verletzten schnell befreien und versorgen. Mit lebensbedrohlichen Verletzungen wurde er mit einem Rettungshubschrauber zur weiteren Behandlung in ein Kölner Klinikum geflogen. Für die Dauer des Einsatzes und der Unfallaufnahme durch die Polizei war die B9 voll gesperrt.

Im Einsatz befanden sich neben Polizei und Luftrettung der Rettungsdienst der Feuerwehr Dormagen, die Löschzüge Stürzelberg, Nievenheim und Delhoven sowie der hauptamtliche Löschzug. Zur Betreuung der Unfallbeteiligten und Zeuginnen und Zeugen wurde die Notfallseelsorge und das Team für psychosoziale Unterstützung der Feuerwehr Dormagen hinzugezogen.

Beitrag drucken
Anzeigen