Beigeordnete Miriam Koch, Kulturministerin Ina Brandes und Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller (v.l.) freuten sich mit engagierten Vertretern aus Kulturamt, Kulturinstituten und Politik über die Auszeichnung (Foto: © Landeshauptstadt Düsseldorf/David Young)
Anzeige

Düsseldorf. Das Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf wird für das Konzept zur kulturellen Bildung und Teilhabe mit dem Preis für Kommunale Gesamtkonzepte kultureller Bildung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft ausgezeichnet. Ina Brandes, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, hat Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller am Donnerstag, 7. Dezember, die Förderurkunde im Jan-Wellem-Saal des Rathauses übergeben.

Ina Brandes, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen: “Alle Kinder und Jugendliche in Nordrhein-Westfalen sollen die Chance haben, Kunst und Kultur für sich zu entdecken. Wir wollen sie ermutigen, eigene Begabungen, Interessen und Ausdrucksformen zu finden. Düsseldorf hat zum Beispiel mit dem ‚Musenkuss‘ tolle Ideen umgesetzt. Dieses Engagement für kulturelle Bildung fördern wir sehr gerne!”

Die Prämierung des Konzepts umfasst ein finanzielles Volumen von insgesamt 60.000 Euro – gesplittet in jährliche Auszahlungen in Höhe von 20.000 Euro für die Jahre 2023, 2024 und 2025. Die Summe wird zur Umsetzung der geplanten Maßnahmen bereitgestellt.

Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller: “Kulturelle Bildung hat seit jeher einen hohen Stellenwert in Düsseldorf. Diese Auszeichnung ist eine Bestätigung der guten und vielfältigen Arbeit, die wir in diesem Bereich leisten. Sie ermutigt uns, weiterhin innovative Wege zu gehen und die Kultur als integralen Bestandteil der persönlichen und gesellschaftlichen Entwicklung zu stärken und zu festigen.”

Das Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf trägt mit seiner Arbeit maßgeblich dazu bei, kulturelle Bildung in den Bildungsbiographien aller Menschen zu verankern. Mit dem ausgezeichneten Konzept wurde eine zukunftsfähige und nachhaltige Grundlage geschaffen, die etablierten Programme und Projekte weiterzuentwickeln und so Zugang und Teilhabe am kulturellen Leben der Stadt zu ermöglichen.

Das Konzept setzt sich umfassend mit sechs zentralen Themen auseinander: Verbesserung der Kooperation und Vernetzung, Anpassung der Finanzierung, Steigerung der Sichtbarkeit und Wertschätzung, gezielte Ansprache verschiedener Gruppen, Teilhabe- und Diversitätsförderung sowie Transparenz der Förderstrukturen. Die Landeshauptstadt Düsseldorf konnte bereits in den Jahren 2007, 2008 und 2019 Auszeichnungen für ihre Konzepte zur kulturellen Bildung entgegennehmen. Dies ermöglichte die erneute Bewerbung um die Konzeptförderung.

Beitrag drucken
Anzeigen