(Foto: IHK zu Essen)
Anzeige

Mülheim an der Ruhr/Essen/Oberhausen. Die Gesundheitswirtschaft ist eine der Schlüsselbranchen in der MEO-Region. Im Rahmen der Hauptgeschäftsführungssitzung beim Landesdachverband der Industrie- und Handelskammern, IHK NRW, wurde Sandra Schmitz als Gesundheitspolitische Sprecherin ernannt.

Das Potenzial der Gesundheitswirtschaft ist enorm, da sie nicht nur zur Gesundheit und dem Wohlbefinden der Bevölkerung beiträgt, sondern auch beträchtliche wirtschaftliche Chancen bietet. Durch Innovationen in der Medizintechnik, Pharmazie, digitale Gesundheitslösungen und Gesundheitstourismus entstehen neue Märkte und Arbeitsplätze. Zudem trägt die Gesundheitswirtschaft zur Stärkung der regionalen Wirtschaftsstrukturen bei und kann die Wettbewerbsfähigkeit einer Region stärken.

Sandra Schmitz, Leiterin des Geschäftsfeldes Branchen & International in der IHK zu Essen: „Angesichts der aktuellen Herausforderungen, die die Branche auf Trab halten, werden wir gezielt an Lösungen arbeiten. Die Dynamik und Vielschichtigkeit der Gesundheitswirtschaft erfordern unsere besondere Aufmerksamkeit, sei es im Umgang mit neuen Technologien, der Digitalisierung im Gesundheitswesen oder der Anpassung an sich wandelnde regulatorische Rahmenbedingungen. Ich freue mich, gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen der IHKs in NRW, die Gesundheitswirtschaft in unseren Regionen weiter zu stärken und voranzutreiben!“

Die Fachpolitischen Sprecherinnen und Sprecher von IHK NRW entwickeln zum einen gemeinsame Auffassungen und Positionen. Darüber hinaus vertreten sie unter anderem die Interessen der Wirtschaft gemeinsam mit IHK NRW gegenüber dem Landtag, der Landesregierung und Institutionen in Nordrhein-Westfalen sowie der Öffentlichkeit.

Sandra Schmitz steht als Ansprechpartnerin gerne zur Verfügung. Ihre Kontaktdaten: sandra.schmitz@essen.ihk.de, Telefon: 0201 1892-154.

Beitrag drucken
Anzeigen