Mitte Januar 2024: Ein überfluteter Acker am Niederrhein im Verbandsgebiet der LINEG; seither bleibt die Lage angespannt (Foto: LINEG / jtv.)
Anzeige

Krefeld/Duisburg/Kreis Wesel/Kreis Kleve. Die Hochwasserlage am linken Niederrhein bleibt, wie in anderen Flussregionen in Deutschland auch, angespannt. Gründe dafür sind rekordhohe Niederschläge sowie ein lang anhaltender überdurchschnittlich hoher Wasserstand im Rhein. Mit Blick auf die Niederschläge in den vergangenen Tagen ist nicht von einer kurzfristigen Verbesserung der Situation auszugehen. Der Deutsche Wetterdienst warnte für Nordrhein-Westfalen vor gebietsweise Dauerregen mit Mengen von 40 bis 60 Liter pro Quadratmeter, für Teile von NRW gab es eine Unwetterwarnung vor teils ergiebigen Dauerregen mit 60 bis 80 Liter pro Quadratmeter.

Böden sind übersättigt

Auch im LINEG-Gebiet wird der Niederschlag auf Böden fallen, die kein Wasser mehr aufnehmen können. Laut dem Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz sind die Böden vollständig gesättigt oder übersättigt. Das heißt Oberflächenwasser bleibt im Gelände stehen und führt zu großflächigen Vernässungen auf Feldern sowie zu nassen Kellern. Letzteres ist auch eine Folge eines allgemeinen Anstieges der Grundwasserstände, bedingt durch den intensiven Dauerregen. Bereits im Dezember 2023 verzeichnete das LANUV in mehr als der Hälfte aller Grundwassermessstellen in NRW hohe, sehr hohe oder rekordhohe Stände; Daten der LINEG bestätigen dies.

Rekordhohe Niederschläge im LINEG-Gebiet

Die LINEG verzeichnete in ihrem Verbandsgebiet von November 2023 bis Anfang Februar 2024 rund 420 Millimeter Niederschlag. Das entspricht mehr als 50 Prozent eines durchschnittlichen Jahresniederschlages für diese Region, der bei rund 780 Millimeter liegt (780 Millimeter = 780 Liter pro Quadratmeter). Das ist die höchste Niederschlagsmenge, die die LINEG seit Gründung ihrer Genossenschaft im Jahr 1913 in einem solchen Zeitraum aufgezeichnet hat. Bereits das Wasserwirtschaftsjahr 2023, das vom 1. November 2022 bis zum 31. Oktober 2023 geht, ging als das nasseste Wasserwirtschaftsjahr im LINEG-Gebiet seit Aufzeichnungsbeginn ein.

Rheinhochwasser beeinflusst Grundwasserstände

Die hohen Grundwasserstände im Verbandsgebiet der LINEG, unabhängig von bergbaulich bedingten Senkungen, werden hoch bleiben und kurzfristig wieder ansteigen. Hier wird das Grundwasser maßgeblich durch den Wasserstand im Rhein beeinflusst. Bei einem hohen Wasserstand im Rhein ändert sich das sonst übliche Strömungsgefälle. Grundwasser fließt dann nicht mehr vom Binnenland in den Rhein, sondern es fließt Rheinwasser ins Binnenland. Diese Umkehrung der Strömungsverhältnisse beobachtet die LINEG seit Dezember 2023, in dem es mehrere Hochwasserwellen im Rhein gab. Auf Grund des prognostizierten Dauerregens ist wieder mit einem Ansteigen des Rheinwasserstandes zu rechnen. Laut ELWIS, dem Vorhersageservice der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung, wird für den Pegel Ruhrort ein Hochwasserstand von bis zu 7,80 Meter erwartet.

Beitrag drucken
Anzeigen