VfL SparkassenStars Bochum vs Gartenzaun24 Baskets Paderborn 77:74 (Foto: Alexander Mihm)
Anzeigen

Bochum/Leverkusen. Die VfL SparkassenStars gewinnen auch das dritte Spiel der englischen Woche in der BARMER 2.Basketball Bundesliga ProA. In einer spannenden und vom Kampf geprägten Partie behalten die SparkassenStars gegen den direkten Konkurrenten Gartenzaun24 Baskets Paderborn die Nase vorn und landen einen weiteren Big Point im Kampf um den Klassenerhalt. Dagegen eilen die BAYER GIANTS in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB 2023/24 von Sieg zu Sieg. Das Team von Headcoach Hansi Gnad setzte sich bei den Iserlohn Kangaroos mit 79:73 durch und fuhr so den achten Erfolg in Serie ein.

Die Spannung auf den Rängen und auf dem Feld der Rundsporthalle war vor dem Spiel quasi greifbar. Für beide Teams ging es um sehr viel und alle waren sich der Wichtigkeit bewusst. Dementsprechend intensiv startete die Partie. Der bessere Start gelang den SparkassenStars, die sich nach der Hälfte des ersten Viertels eine 6 Punkte Führung erspielten (14:8). Paderborn wirkte dann aber selbstbewusster und kam besser in die Partie. Punkt für Punkt kam das Team von Headcoach Steven Esterkamp näher und Lucas Mayer sorgte dann per Freiwurf für die erste Paderborner Führung (18:16) bei 01:10 zu spielenden Minuten auf der Anzeigetafel der Rundsporthalle. Tom Alte setzte den Schlusspunkt in diesem Viertel mit einem krachenden Dunk zum 18:20 aus Bochumer Sicht.

Paderborn gelang zu Beginn des zweiten Viertels ein 6:0 Lauf. Bochums Headcoach Felix Banobre reagierte prompt mit einem Timeout. Jedoch blieben die Wurfquoten seines Teams in dieser Phase überschaubar. Paderborn nutzte das aus und zog erstmals deutlicher davon. Lucas Mayer schraubte den Vorsprung für sein Team auf 13 Punkte hoch. Felix Banobre nahm ein weiteres Timeout und schien die richtigen Wort gefunden zu haben. Danach spielte sein Team wieder mit mehr Sicherheit. Drei Dreier von Lars Kamp und einer von Ray Thornton brachten die Bochumer wieder in Schlagdistanz. Zur Halbzeit führte Paderborn dennoch mit 41:36.

Bochum kam mit Wut im Bauch aus der Pause und legte durch Ray Thornton und David Cohn einen 6:0 Lauf hin. Die Bochumer lagen wieder in Führung und die Rundsporthalle kochte. Danach verlief der Spielabschnitt recht ausgeglichen. Beide Teams kämpften um jeden Ball. Mit einer hauchdünnen 58:57 Führung für die SparkassenStars ging es in den letzten Spielabschnitt.

So ging es zunächst auch weiter. Die SparkassenStars sollten die Führung aber nicht mehr abgeben. Entscheidend war dann die Schlussphase. Der überragende Ray Thornton übernahm viel Verantwortung und erzielte in der Crunchtime acht Punkte. 44 Sekunden vor Schluss führten die SparkassenStars mit 77:71. Doch es wurde noch einmal turbulent. Die SparkassenStars nutzen Ihre Chancen nicht die Führung auszubauen und acht Sekunden vor Ende verkürzte Jacob Biss per Dreier den Rückstand für die Paderborner auf drei Punkte. Die SparkassenStars leisteten sich danach einen Turnover, jedoch stand Zachary Chappell nach dem Einwurf der Paderborner im Aus und der Ball war wieder bei den SparkassenStars. Das Spiel endete mit einem 77:74 Sieg der SparkassenStars, die den dritten Sieg in Folge ausgiebig mit ihren Fans feierten.

„Das war eine anstrengende aber auch sehr wichtige Woche für uns. Unsere Pick and Roll-Defense war in der ersten Halbzeit nicht sehr gut. Das dritte Viertel hat uns aber zurück in Spiel gebracht. Im letzten Viertel haben wir Veränderungen in der Defense vorgenommen und haben wichtige Würfe getroffen. Das hat uns den Sieg gebracht“, so Headcoach Felix Banobre.

„Wir sind mit viel Energie in der Defense, aber mit zurückhaltenden Quoten in der Offensive in dieses Spiel gestartet und dies hat sich dann bis zur Halbzeit durchgezogen. Paderborn hatte mehr Spielanteile und konnte zwischenzeitlich mit einer 13-Punkte-Führung davonziehen. Aber ähnlich wie am Mittwoch haben wir nicht aufgesteckt und uns zurückgekämpft. So konnten wir das Spiel drehen und die wichtigen zwei Punkte hier in Bochum halten. Mein Lob gilt dem Team, das so aufopferungsvoll gekämpft hat und mein Dank gilt unseren Fans, welche die RundsportHÖLLE wieder zu einem Tollhaus gemacht haben“, so Geschäftsführer Tobias Steinert.

Tabellenführung erfolgreich verteidigt

Alaaf Leverkusen! Alaaf BAYER GIANTS! Während das Rheinland im närrischen Treiben versinkt, ging es für die „Giganten“ ins Sauerland, genauer gesagt nach Iserlohn. Bei den Kangaroos wollten die Farbenstädter unbedingt ihren achten Sieg in Serie einfahren. Angefeuert von rund 20 Leverkusener Fans startete der Rekordmeister in der Matthias-Grothe-Halle gut in die Partie. Nach zwei erfolgreichen Freiwürfen durch C.J. Oldham lagen die Gäste mit 12:7 in Front (5. Spielminute). Die GIANTS dominierten zunächst das Geschehen bevor die Hausherren Punkt um Punkt auf den ProB-Meister von 2019 gutmachten. Die Heimmannschaft sorgte mit gut vorgetragenen Angriffen für Verwirrung in der Verteidigung von Sebastian Brach, Quadre Lollis Jr. & Co. So war die Viertelführung von 18:17 zu Gunsten der Kangaroos nicht unverdient.

Trainer Hansi Gnad schien in der Viertelpause genau die richtigen Worte an seine Schützlinge gerichtet zu haben, denn die „BAYER-Boys“ kamen mit großer Durchschlagskraft zurück aufs Feld. Nun gelang alles: Hier ein erfolgreicher Korbleger durch Trey McBride, dort ein Dreier durch Joshua Dahmen – mit einem 10:0-„Run“ gingen die GIANTS deutlich in Führung (27:18 – 14. Spielminute). Der 14-malige Deutsche Meister machte vieles richtig, verteidigte intensiv und die Iserlohner Korbjäger kamen so immer seltener zu einfachen Abschlüssen. Beim Spielstand von 42:33 aus Sicht der Rheinländer ging es vor rund 1.000 Zuschauern zur Halbzeit in die Kabine.

Nach der fünfzehnminütigen Pause wollten die GIANTS schnell für klare Verhältnisse sorgen. BAYER knüpfte nahtlos am guten zweiten Durchgang an und startete mit einem 11:2-„Lauf“ umgehend den Turbo in Abschnitt Nummer Drei (53:38 – 24. Spielminute). Vor allem im Rebounding und in der Defensive zeigten sich die Leverkusener von ihrer kämpferischen Seite, die Einstellung stimmte. Nach einem erzielten Freiwurf durch Moritz Hübner folgte mit einem Vorsprung von 18 Punkten (59:41 – 26. Spielminute) die höchste Führung der Auswärtsmannschaft an diesem Abend. Mit 67:50 ging es in die Schlussperiode.

Für den Großteil der Besucher in der Matthias-Grothe-Halle war die Begegnung Beginn der letzten zehn Minuten wahrscheinlich schon entschieden. Die Fans der Iserlohner schienen nicht mehr an die große Wende ihrer Mannschaft zu glauben, doch tatsächlich kamen die Kangaroos zurück. Die Umstellung der Gastgeber, mit einer relativ kleinen Line-Up die GIANTS zu fordern, zeigte Wirkung. Es gelang in der Anfangsphase des vierten Viertels alles auf Seiten der Sauerländer. Unter lautstarken Jubel sorgte Samuel Mpacko an der Freiwurflinie für die Führung (72:71 – 37. Spielminute). BAYER dagegen haderte mit den eigenen Bonuswürfen. Eine Vielzahl an TSV-Freiwürfen verfehlte ihr Ziel, auch dieser Fakt (45 Prozent Trefferquote von der FW-Linie) trug zur Iserlohner Führung bei. Doch die Mannschaft von Trainertrio Gnad / Stachula / Koch ließ sich nicht aus der Fassung bringen. Die Farbenstädter sind in den vergangenen Monaten als Team gereift und wollten die zwei Punkte mit an die Bismarckstraße nehmen. So setzten sich die GIANTS, auch aufgrund der Tatsache, dass die Aufholjagd der Kangaroos eine Menge Körner gekostet hatte, schlussendlich mit 79:73 durch.

Mit 16 Punkten war Sören-Eyke Urbansky bester Scorer der GIANTS. Der Center griff zusätzlich fünf Rebounds ab und kam auf die höchste Effektivität (17) seiner Farben. Trey McBride kam auf 14, Moritz Hübner auf zehn Zähler. Auch C.J. Oldham bewies seine Qualitäten als Allrounder (acht Punkte, fünf Rebounds und drei Assists).

Headcoach Hansi Gnad fasste die Paarung wie folgt zusammen: „Wir haben das Spiel ganze drei Viertel lang kontrolliert und vor allem Defensiv einen sehr guten Job gemacht. Aber dann kam Iserlohn mit einer tollen Einstellung zurück. Die Kangaroos haben es uns im letzten Abschnitt wirklich nicht einfach gemacht, aber die Jungs haben einmal mehr Moral bewiesen und am Ende durch clevere Entscheidungen das Spiel für sich entschieden. Wenn du die Heimmannschaft bei unter 75 Punkten in einer so lautstarken Halle hältst, ist das schon gut. Für uns gilt es in der kommenden Woche diese Begegnung genau zu analysieren. Zum einen müssen wir bessere Entscheidungen im Angriff treffen, zum anderen müssen wir an unserer Freiwurfquote arbeiten. Da gibt es keine zwei Meinungen!“

Für die GIANTS steht am kommenden Sonntag, 18.02.2024, um 16 Uhr, das nächste Heimspiel auf dem Programm. Dann treffen die Farbenstädter auf die BBG Herford.

Scoring BAYER GIANTS (vs. Iserlohn): Sören-Eyke Urbansky (16 Punkte), Trey McBride (14), Moritz Hübner (10), C.J. Oldham (8), Marius Stoll (8), Marko Boksic (7), Quadre Lollis Jr. (5), Latrell Großkopf (4), Joshua Dahmen (3), Sebastian Brach (3), Kevin Strangmeyer (1) und Lennart Litera (DNP).

Beitrag drucken
Anzeige